Das Lucerne Blues Festival präsentiert zum Jubiläum einige Überraschungen

Auch für die 25. Ausgabe bleibt das Lucerne Blues Festival seinem Konzept treu. Dieses Jahr kommt unter anderem ein Musiker, der auch  in Woodstock auf der Bühnen stand.

Pirmin Bossart
Drucken
Teilen
Die Chicago Blues Reunion kommt dieses Jahr an das Lucerne Blues Festival. (Bild: PD)

Die Chicago Blues Reunion kommt dieses Jahr an das Lucerne Blues Festival. (Bild: PD)

Die Macher des Lucerne Blues Festival (9.–17. November) sind im Hinblick auf das «kleine Jubiläum» der 25. Ausgabe nicht übermütig geworden. «Wir wollten kein Feuerwerk initiieren, sondern mit dem bewährten Konzept fortfahren und eine Mischung präsentieren, die möglichst viele verschiedene Schattierungen des Blues beinhaltet», sagt Artistic Director Dani Mebold.

Das ist ehrenwert, aber auch ein bisschen «Understatement», sind doch ein paar klingende Namen im Programm, die über die engere Blues-Gemeinde hinaus bekannt sein dürften. Wir denken etwa an Nick Gravenites (voc, g) und Barry Goldberg (key), die mit The Butterfield Blues Band spielten. Oder an Gitarrist Harvey Mandel, der mit The Canned Heat auch in Woodstock mit von der Partie war. Diese drei Cracks werden als Teil der «Chicago Blues Reunion» auf der Bühne stehen. «Gravenites und Goldberg haben in den Clubs Muddy Waters, Little Walter und Howlin’ Wolf erlebt und von ihnen gelernt. Jetzt sind sie die Legenden, die mit jahrelanger Erfahrung ihre Geschichten erzählen», so Mebold.

Zu den prominenten Namen zählen auch The Fabulous Thunderbirds. Das einzig verbliebene Originalmitglied der 1974 gegründeten Formation ist der Sänger und Harpspieler Kim Wilson. Die Thunderbirds seien schon lange auf der Wunsch­liste gestanden, sagt Mebold. Die Band gibt am 13. November im Casineum ein Gratiskonzert.

Europäischer Blues Summit

Mit Shemekia Copeland kommt eine grosse Sängerin nach Luzern, die mit Eric Clapton, Carlos Santana und Bonnie Raitt arbeitete oder für die Rolling Stones eröffnete. Die Tochter des Gitarristen Johnny «Clyde» Copeland steht stimmlich in der Tradition von Koko Taylor und Etta James und ist stilistisch im offenen Blues-Soul-Americana-Feld verankert.

Der «European Blues Summit» versammelt einige der besten zeitgenössischen Blues-Musiker des alten Kontinents. Der Summit wurde in Zusammenarbeit mit dem Gitarristen Andreas Arlt (B.B. & The Blues Shacks) für Luzern zusammengestellt. Als Festivalband, die an mehreren Anlässen zu hören ist, wurde die Altered Five Blues Band verpflichtet. Sie besteht aus dem schwarzen Sänger Jeff Taylor und vier weissen Musikern und spielt energetischen Blues mit rockigen Einflüssen.

«Gospel Gitarrist» und Prediger Rev. John Wilkins steht in der Tradition des Hill Country Blues. Mit Billy Price kommt einer der besten weissen Blues-Soul-Sänger. Robert Lee Coleman spielte Gitarre für Percy Sledge und tourte in den frühen 1970er-Jahren mit den JBs, der Band von James Brown. Als Zydeco-Act konnte dieses Jahr ­Corey Ledet gewonnen werden. Nach Südstaaten riecht auch der Eintopf aus Blues, New Orleans Funk, Soul und Zydeco des Trios «Gumbo Grits and Gravy».

Zu den Blues-Legenden zählt Sänger und Bassist Benny Turner. Der Halbbruder von Freddie King kommt mit Band und «special guest» Billy Branch nach Luzern. Der Engländer Mike Vernon hat als Produzent mit allen britischen Bluesbands von Savoy Brown über Fleetwood Mac bis Ten Years After gearbeitet. Die Schlagzeugerin Lindsay Beaver wurde mit ihrer Blues und Rock gewürzten Performance auch schon als Mischung von «Amy Winehouse und Little Richard» bezeichnet.

Dieses Jahr arbeitet das Lucerne Blues Festival erstmals mit der Schweizer Paraplegiker Stiftung Nottwil (SPS) zusammen. Im Rahmen der «MittagsAkademie» gibt es ein Konzert und einen Talk. Ebenso wird das Festival wiederum im Rahmen der Valiant Charity Night im Hotel Schweizerhof eröffnet.

Tickets: www.bluesfestival.ch