Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kindersache: Ferienlektüre für Neugierige

Trauminseln für Naschkatzen, Abenteuer im Urwald und auf Schatzsuche – im Garten oder in Griechenland: Wer jetzt die richtigen Bücher hat, muss nicht weit reisen, um viel zu erleben.
Bettina Kugler
Hier würden wir gern Ferien machen: auf einer Insel in der Süsssee voller zauberhafter Sehenswürdigkeiten. (Bild: Illustration: Ana de Lima/«Atlas der wundersamen Orte»)

Hier würden wir gern Ferien machen: auf einer Insel in der Süsssee voller zauberhafter Sehenswürdigkeiten. (Bild: Illustration: Ana de Lima/«Atlas der wundersamen Orte»)

Eine Insel mit zwei Bergen und dem tiefen, weiten Meer ... die kennen wir längst: Lummerland. Da ist jedoch schon für Jim Knopf zu wenig Platz. Also her mit dem Atlas! Lass uns eine Insel suchen mit fliegenden Fischen, einer Stadt der Schmetterlinge, mit Papiergebirge und einem Labyrinth der Wünsche. Nicht zu vergessen: mit einer Süsssee (richtig, mit dreimal s). Naschkatzen finden dort das Paradies auf Erden. Bevor es also ans Mittelmeer geht oder in die Berge, ist es wunderschön, mit dem «Atlas der wundersamen Orte» (von Mia Cassany und Ana de Lima, ab 5, Prestel, Fr. 23.–) Traumferien zu machen.

Ein Klassiker will unbedingt Platz in Deinem Koffer haben: Hugh Loftings «Doktor Dolittle» (ab 8, Aladin, Fr. 21.–). Der Doktor ist der Liebling aller Tiere, denn er spricht ihre Sprache. Das wiederum spricht sich unter den Tieren herum – bis ins ferne Afrika, wo seine Hilfe dringend gebraucht wird. Gut war das Buch schon immer. Jetzt ist es noch viel schöner: Ole Könnecke hat es mit Witz und hellen, fröhlichen Farben illustriert.

Zustände wie bei Pippi Langstrumpf

Auf Schatzsuche geht es mit den Buddenbergs in «Der Schatz, der mit der Post kam» (von Antje Herden, ab 8, Fischer KJB, Fr. 20.–). Vier Kinder zwischen 6 und 17 in einer alten Villa, dazu eine Mama, ein Opa, ein toter Papa und einer auf den Weltmeeren: das sind fast schon Zustände wie bei Pippi Langstrumpf. Tatsächlich «geben sich die Abenteuer quasi die verschnörkelte Klinke der Eingangstür unserer Villa in die Hand», und keine Angst: Nicht alle Sätze sind so kompliziert wie dieser. Und selbst wenn’s so wäre – wir würden uns trotzdem schon beim Lesen auf den Herbst freuen. Denn da erscheint ein zweiter Band über diese Kunterbuntfamilie.

Ein bisschen kniffliger ist die Sache in «Mr. Griswolds Bücherjagd» (von Jennifer Chambliss Bertman, ab 10, Mixtvision, Fr. 23.–). Genau das Richtige für lange Ferientage. Bücher spielen darin die Hauptrolle. Emily und James machen mit bei einer Art Schnitzeljagd: Man versteckt an öffentlichen Plätzen ein Buch, postet dazu auf einer Website ein Rätsel oder einen Hinweis und sammelt Punkte fürs Verstecken und Finden. Spannend wird es mit einem Buch von Edgar Allan Poe, «Der Goldkäfer». Es bringt den Erfinder des Spiels, Mr. Griswold, in Gefahr und bald auch Emily und James. Tja, sogar Dich. Denn Du wirst bis zur letzten Seite auf nichts anderes mehr Lust haben.

Unser Lieblingsbuch für die Ferien aber führt nach Griechenland. Schon auf den ersten Seiten von Gideon Samsons «Sternschnuppensommer» (ab 10, Gerstenberg, Fr. 20.–) mögen wir den 12-jährigen Jakob, der allein dort hinfliegt, zu seinem Vater: ein Grieche. Jakob lebt sonst in Holland bei seiner Mutter. Erst langweilt er sich zu Tode, hockt im Zimmer herum. Dann lernt er Micha, 13, kennen und wenig später dessen Ferienliebe Puck. Die drei sind fortan unzertrennlich. Bis es zu einem Missverständnis kommt. Die Liebe? Unendlich kompliziert! Aber auch tiefstes Glück.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.