Corona-Krise: Klassik-Absagen und die Hoffnung auf Weihnachten

Die Absage des Zaubersee Festivals wirft lange Schatten. Denn auch andere Veranstaltungen sind gefährdet oder bereits annulliert.

Urs Mattenberger
Drucken
Teilen
Marc Hamelin eröffnete das letztjährige Zaubersee-Festival.

Marc Hamelin eröffnete das letztjährige Zaubersee-Festival.

Bild: PD/Ingo Höhn (Luzern, 22. Mai 2019)

Das Luzerner Sinfonieorchester hat das vom 13. bis 17. Mai geplante Zaubersee Festival mit russischer Musik abgesagt. Zudem hat das Bach Ensemble die Konzerte der ganzen Saison abgesagt – mit Ausnahme des Weihnachtskonzerts im Dezember im KKL.

Konzerte mit Grönemeyer noch nicht abgesagt

Brisant ist die Absage des «Zaubersees», weil das Luzerner Sinfonieorchester im Mai eine ganze Reihe an grossen Veranstaltungen auf dem Programm hat – darunter Sinfoniekonzerte mit Herbert Grönemeyer als Dirigent und ein neues Kammermusikfestival. Für das Zaubersee Festival begründet das Orchester die Absage damit, dass eine Aufhebung des Veranstaltungsverbots «bis im Mai unwahrscheinlich ist und die meisten Gastkünstler aufgrund der aktuellen Einreisebeschränkungen nicht in die Schweiz einreisen könnten». Das Festival ist davon besonders betroffen, erklärt Mediensprecherin Franziska Egli, weil praktisch alle Künstler und ein grosser Teil des Publikums aus dem Ausland angereist wären.

Egli räumt ein, dass von den aktuell bis 15. Juni geltenden Reisebeschränkungen auch andere Konzerte im Mai betroffen sind – unter anderem eben jene mit Herbert Grönemeyer (6. und 10. Mai). «Im Gegensatz zu Zaubersee wurde für diese aber noch kein endgültiger Entscheid gefällt. Wir erwarten aber auch hier demnächst Klarheit.»

Einen doppelt besonderen Stellenwert bekommt dadurch das nächstjährige Zaubersee Festival. «Das wird eine spezielle Jubiläumsausgabe», sagt Intendant Numa Bischof, «und wir sind zuversichtlich, dass die für 2020 kuratierten Programme da ebenfalls aufgeführt werden können.» Gekaufte Karten für das Zaubersee Festival werden zurückerstattet.

Bach Ensemble: Gesundheit hat besondere Priorität

Das Bach Ensemble verzichtet auf die weiteren Konzerte bis November, weil viele seiner Mitglieder sowie des Publikums «im zweiten oder dritten Lebensteil» stehen. Damit bekommt nicht nur der gesundheitliche Schutz besondere Priorität. «Wir müssen auch im weiteren Verlauf des Jahres mit einer gewissen Gäste-Zurückhaltung rechnen», sagt Präsident Daniel Wettstein. Ob das Weihnachtskonzert des Bach Ensembles im KKL (20. Dezember) durchgeführt wird, soll bis Ende Juli entschieden werden.