Konzertreihe ab Donnerstag: In einer trüben Zeit soll Musik die Seele streicheln

Eine neue Konzertreihe in der St.-Karli-Kirche will Mut machen und Hoffnung schenken. Sie startet mit dem Weltmusik-Trio JMO.

Pirmin Bossart
Drucken
Teilen
Das multinationale Trio JMO.

Das multinationale Trio JMO.

Bild:PD

Die Musik des Trios JMO ist wie gemacht, um in trüben Zeiten die Herzen zu öffnen und den positiven Groove des Lebens wieder zu spüren. Jan Galega Brönnimann (Schweiz), Moussa Cissokho (Senegal) und Omri Hason (Israel) kreieren mit Bassklarinette, Kora, Kalebasse, Perkussion und Gesang eine feinsinnige, optimistische Musik, in der afrikanische, orientalische und europäische Klänge zusammenfliessen. Das Trio ist seit Jahren international unterwegs und eröffnet am Donnerstag, 19. November, die Konzertreihe Lichtvollmusik in der St.-Karli-Kirche Luzern.

Das Abendkonzert (19.30 Uhr) ist ausgebucht, aber um 18 Uhr findet ein Zusatzkonzert statt, für das man sich – wie für alle Konzerte – anmelden muss (siehe Hinweis). Maximal 50 Besucherinnen und Besucher können berücksichtigt werden.

Im zweiten Konzert (18. Dezember) ist die junge Schweizer Sängerin Danit zu hören, die vor zehn Jahren die Schweiz verlassen hat, um die Welt und vor allem indigene Kulturen zu erkunden. Ihre Songs, die sie meist auf Spanisch singt, werden auf Youtube millionenfach angeklickt.

Kultur-Newsletter abonnieren

Kultur im Hosensack: Alle News und Hintergründe jetzt in unserem neuen Kultur-Newsletter entdecken

Kultur im Hosensack: Alle News und Hintergründe jetzt in unserem neuen Kultur-Newsletter entdecken

Die Idee zur Reihe «Lichtvollmusik» Konzertreihe hatte der Musiker und Perkussionist Patrick Felber (Woro’s, Woodvibes). Er organisiert die Konzerte mit Giuseppe Giusi Perrone und Urs Naef (DJ. U.R.S.N.). «Wir möchten damit in diesen unsicheren Zeiten bewusst einen Kontrapunkt setzen», sagt Felber. Die Konzerte sollen Menschen verschiedenster Herkunft, Glaubensrichtungen und Generationen einladen, «in eine Atmosphäre der Andacht, des Vertrauens und der Liebe einzutauchen», wie auf es der Website heisst. Sie wollen berühren, Mut und Hoffnung machen.

Profitieren sollen auch die auftretenden Musikerinnen und Musiker, die von der Krise existenziell betroffen sind. «Sie erhalten eine faire Gage», sagt Felber. Für die Konzerte wird kein fixer Eintritt verlangt, die Besucherinnen und Besucher können die Künstlerinnen und Künstler mit einer Kollekte unterstützen. Viel Goodwill erfahren die Organisatoren von den Verantwortlichen der Pfarrei St.Karl. Felber unterhält mit Woodvibes eine Kulturplattform (Konzerte, Workshops, Kurse), die im Untergeschoss der Kirche eingemietet ist. «Auf der Suche nach einem geeigneten Raum für unsere Konzertidee sind wir auf offene Ohren und grosse Unterstützung gestossen», sagt Felber. «Ohne sie wäre die Reihe nicht realisierbar gewesen.»

Vorerst sind sechs Konzerte geplant. Am 22. Januar 2021 spielen Naturton mit Willi Grimm (Didjeridu) und Gérard Widmer (Fujura), am 26. Februar 2021 Hannah Chaja (Cello) & Sadio Cissokho (Kora/Gesang). Am 21. und 22. November 2020 führen Moussa und Sankoum Cissokho (Senegal) einen Kora- und einen Djembe-Workshop durch (mit Anmeldung). Die beiden Brüder stammen aus einer bekannten senegalesischen Griot-Familie.

19. November, 18 Uhr, St. Karli Kirche: Trio JMO. Das Konzert von 19.30 Uhr ist ausgebucht. Anmeldungen und alle Informationen finden sich hier.

Aktuelle Nachrichten