Innerschweizer Filmpreis: 540000 Franken für regionales Schaffen

Am Samstagabend wurden im Hotel Schweizerhof Luzern die Innerschweizer Filmpreise verliehen. Dies für Filme aus den Jahren 2017 und 2018. Während man die Preisträgerinnen und Preisträger bereits im Vorfeld bekannt gegeben hatte, wurde die Höhe der einzelnen Preise erst an der Verleihung publiziert.

Arno Renggli
Merken
Drucken
Teilen
Szenenbild aus dem Kurzfilm "All inclusive" von Corina Schwingruber, die beim Innerschweizer Filmpreis gleich zweimal geehrt worden ist. (Bild: PD)

Szenenbild aus dem Kurzfilm "All inclusive" von Corina Schwingruber, die beim Innerschweizer Filmpreis gleich zweimal geehrt worden ist. (Bild: PD)

In seiner Begrüssung vor viel Prominenz aus Politik und Kultur betonte Peter Kasper, Stiftungsratspräsident der Albert- Koechlin-Stiftung, wie schwierig die Rahmenbedingungen für hiesige Filmschaffende seien. «Mit dem Innerschweizer Filmpreis sowie dem Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb will die Stiftung die Filmlandschaft Innerschweiz stärken, als Ergänzung zur Filmförderung der Kantone.»

Christoph Lichtin, Juryvorsitzender, stellte fest: «Das Innerschweizer Filmschaffen lebt und wird immer mehr wahrgenommen, wie eindrückliche Kino- und Festivalkarrieren mehrerer Filme zeigen.» Man merke, dass mit der Hochschule Luzern – Design & Kunst ein Ausbildungsort für Animations- und Dokfilm bestehe.

In der von Kulturredaktorin Monika Schärer moderierten und von Jazzgitarrist Christy Doran umrahmten Feier wurde die gesamte Preissummer von 540000 Franken wie folgt vergeben:

«All Inclusive». Regie: Corina Schwingruber Ilić, Luzern. Dokumentarfilm, 2018, Fr. 50000.–

«Coyote». Regie: Lorenz Wunderle, Luzern. Animationsfilm, Fr. 50000.– «Das Leben vor dem Tod». Koproduktion: Voltafilm, Romana Lanfranconi, ­Luzern. Dokfilm, 2018, 50000.–

«Di Chli Häx». Produktion: Zodiac Pictures Ltd, Lukas Hobi, Reto Schaerli, Luzern. Spielfilm, 2018, Fr. 50000.–

«Die göttliche Ordnung». Produktion: Zodiac Pictures, Lukas Hobi/Reto Schaerli, Luzern. Spielfilm, 2017, 50000.–

«Die Kinder von Babel». Regie: Lena Mäder, Luzern. Dokfilm, Abschlussfilm Hochschule, 2017, 15000.–

«Köhlernächte». Regie: Robert Müller, Buttisholz, Dokfilm, 2017. 50000.–

«Hamama & Caluna». Regie: Andreas Muggli, Luzern. Dokfilm, Abschlussfilm Hochschule, 2018. 15000.–

«Ins Holz». Produktion: Mythenfilm, Thomas Horat, Schwyz. Dokfilm, 2017, 50000.–

«Kuap». Produktion: Trickproduktion, Nils Hedinger, Luzern. Animationsfilm, 2018, 50000.–

«Living Like Heta». Koregie: Isabella Luu, Luzern. Animationsfilm, Abschlussfilm Hochschule, 2017, 15000.–

«Supersonic Airglow». Koregie: Stefan Davi / Davix, Luzern, Dokfilm, 2017, 50000.–

Spezialpreis Schauspiel: Peter Freiburghaus, Vitznau, im Spielfilm «Lotto» (Micha Lewinsky 2017), 15000.–

Spezialpreis Schnitt: Corina Schwingruber Ilić im Dokilm «Rewind Forward» (Justin Stoneham 2017, 15000.–

Spezialpreis Drehbuch: Christina Caruso, Luzern, im Dokfilm «Rue de ­Blamage» (Aldo Gugolz, 2017), 15000.–