Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Forum Neue Musik: Kaviar und Spielzeug-Klavier

Der dritte Abend mit Koch- und Klangkunst hat eine erfolgreiche Reihe beschlossen. Sogar das Schwierige war attraktiv.
Susanne Holz

Den Partner darf man sich nicht selber aussuchen, den sucht Koch Manuel Berger für einen aus. Und dann geht es ins Séparée. Was einen dort erwartet? Eine klassische russische Köstlichkeit: Blinis mit Saiblingskaviar, dazu ein Gläschen Prosecco, viele weisse Kerzen und die zwei Musiker Vera Kappeler und Peter Conradin Zumthor. Die beiden haben ein Harmonium und drei kleine Toy-Pianos, Spielzeug-Klaviere, dabei. Man darf sich nun was Lüpfiges oder was Melancholisches wünschen. Die Wahl des Partners fällt aufs Lüpfige. Kappeler und Zumthor hauen in die Tasten, modern, schnell, die kleinen Pianos werden zur Percussion. Und schon ist das Date vorbei, das nächste Pärchen wird gebeten.

Mit der Eieruhr wird es still im Raum

Es ist der dritte und letzte Abend mit Koch- und Klangkunst, den das Forum Neue Musik Luzern unter Urban Mäder in der Werkstatt Augustin in der Luzerner Baselstrasse organisiert. Die Reihe war ein voller Erfolg, der zweite Abend mit dem Vokalensemble Maulauf musste sogar wiederholt werden aufgrund der vielen Anmeldungen. Nun, vergangenen Freitag, ist wieder reges Leben an fünf Tischen. Die Köche Manuel Kaufmann und Manuel Berger servieren Salat mit Blütenblättern, ein Stundenei (gekocht bei 64 Grad) mit exquisit gewürzten Peperoni, Auberginen und Kartoffeln sowie als Dessert ein Schoggi-Mousse. Musiker Zumthor hat «absichtslose musikalische Miniaturen» angekündigt: Immer wieder greift Urban Mäder zur Eieruhr, und dann wird es kurz still im Raum. Man hört, wie es von nassen Tüchern an der Decke auf mehrere Trommeln auf dem groben Steinboden klopft, sehr rhythmisch klingt das: der Klang der Zeit. Man hört Vogelgezwitscher und das geschäftige Wirken der Köche. Ein Abend, «schwierig und undurchsichtig», sagt ein Herr am Tisch, «das mag ich sehr gerne». Richtig bezaubernd wird der Abend ganz zuletzt, wenn die musikalische Melancholie für alle gespielt wird. Kappeler am Harmonium und Zumthor summt vor, ein ukrainisches Volkslied, und einfach alle summen mit.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.