Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KKL: Von Sphärenklängen zu raumgreifendem Sound

Das 21st Century Orchestra zeigte, wie spannend Filmmusik ohne Film sein kann.
21 Century Symphony Orchestra

21 Century Symphony Orchestra

Was immer im Hintergrund brodeln mag: Von «Misstönen» war rein gar nichts zu hören im Konzert des 21st Century Orchestra & Chorus am Freitag und Samstagabend zur Saisoneröffnung.

Im Gegenteil, Orchester und Chor bewiesen Souveränität und spürbare Begeisterung in der Hommage an den US-Filmkomponisten James Horner in allen Bereichen. Wie in den Anfängen vor vielen Jahren hat das Orchester die Konzerte selber veranstaltet, und das mit einer weltweiten Erstaufführung, zusammengestellt von Avax Los Angeles unter Mitwirkung von Ludwig Wicki.

Interviews mit James Cameron, Mel Gibson und anderen Hollywoodgrössen, die auf der Leinwand zwischen der Musik erschienen, gaben facettenreichen Einblick in das Leben des Klangmagiers Horner. Und dass dieser kurz vor seinem Tod im KKL die Live-Aufführungen von «Titanic» miterlebt hatte, verlieh gerade dieser Musik besondere Tiefe.

In Ausschnitten aus 16 Filmen, bei denen jeweils das Filmplakat zu sehen war, wurde das immense Spektrum des Komponisten greifbar. Das Orchester zeichnete jede Stimmung, jede Nuance der so unterschiedlichen Werke höchst variabel nach. Unheimliche Düsternis liess in der Musik aus «Krull» erschauern. Und als in «The Flying Circus» aus «The Rocketeer» das Orchester die Töne wie im Flug abwärtsstürzen liess, ging das unter die Haut. Die Bilder entstanden so ganz lebendig im Kopf. Ob samtenes Horn-Solo, impressionistisches Harfenspiel, rhythmisch aufpeitschende Percussion oder butterweiche Streicher, Ludwig Wicki lockte alle Stimmungen vielgestaltig heraus.

In «Braveheart» überwogen archaische Klänge, denen Géza Frank mit der Bagpipe besonderes Flair einhauchte, und Clara Sanabras setzte ihre in allen Lagen wohltönende Stimme in «Titanic» ausdrucksvoll ein. Dass James Horner an Sphärenmusik glaubte, wie Mel Gibson sagte, konnte man in der Suite aus «Avatar» deutlich nachvollziehen. Wie sich Orchester und Chor zu grossem, raumgreifenden Sound steigerten, riss das Publikum einmal mehr zu Begeisterungsstürmen hin. (gn)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.