Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

KOCHBUCH: Legendäres Kochbuch erstmals auf Deutsch erschienen

Der Klassiker der US-Köchin Julia Child ist erstmals auf Deutsch übersetzt worden: «Französisch kochen». Eine Grundschule des Kochens, die auch ein Stück Kulturgeschichte ist.
Urs Bader
Julia Child im Jahr 1970 während einer Folge ihrer legendären Fernsehkochsendung «The French Chef». (Bild: AP)

Julia Child im Jahr 1970 während einer Folge ihrer legendären Fernsehkochsendung «The French Chef». (Bild: AP)

Urs Bader

«Das Jahr 1961 bescherte uns drei bedeutende und erfreuliche Ereignisse:

Picasso schuf sein ‹Stillleben unter der Lampe›.

Der Film ‹Frühstück bei Tiffany› mit Audrey Hepburn feierte Premiere.

Bei Knopf erschien ‹Mastering the Art of French Cooking› mit unserer geliebten Julia Child in der Hauptrolle.»

Drei Klassiker – diesen Rang räumte ein zeitgenössischer Kommentar also auch dem Kochbuch von Julia Child ein, das in den USA nach Erscheinen Furore gemacht hatte. Nun ist es, über 50 Jahre später, erstmals auch auf Deutsch erschienen: «Französisch Kochen». 653 Seiten dick, ein grosser Wurf! Child hatte die amerikanische Mittel- und Oberschicht bekannt gemacht mit der klassischen französischen Küche – mit ihrem Kochbuch, aber viel mehr noch als eine der ersten Fernsehköchinnen.

Das Kochbuch traf einen Nerv der Zeit

Julia Child (1912–2004) entstammte der amerikanischen Mittelschicht, arbeitete während des Zweiten Weltkrieges für eine Vorläuferorganisation der CIA und lernte ab Ende der 1940er-Jahre als Diplomatengattin in ­Paris die französische Küche ­kennen und lieben. Sie besuchte enthusiastisch die angesehene Kochschule «Le Cordon Bleu» und lernte die beiden Französinnen Simone Beck Fischbacher und Louisette Bertholle kennen, ebenfalls leidenschaftliche Köchinnen. Amerikanische Freundinnen von Child baten die drei, ihnen Kochunterricht zu erteilen, worauf sie eine Kochschule gründeten. Die beiden Französinnen arbeiteten bereits an einem französischen Kochbuch für die USA und brauchten eine amerikanische Mitarbeiterin. «Ich schloss mich ihnen begeistert an», berichtete Child im Vorwort zur Neuauflage ihres Kochbuchs 2001, worin sie die Entstehungsgeschichte schilderte und das nun auch in der deutschsprachigen Ausgabe enthalten ist. «Weil wir für unsere Kochschule ohnehin alle Rezepte niederschreiben mussten, nahm unser Buch in seinen Grundzügen im Laufe der Zeit wie von selbst Gestalt an.» Unter Childs Ägide kam es 1961 schliesslich heraus, mit Louisette Bertholle und Simone Beck als Co-Autorinnen.

Und das Kochbuch, eine Grundschule des Kochens, vermittelt an der französischen Küche, traf einen Nerv der Zeit. Child weist darauf hin, dass damals gerade die Kennedys ins Weisse Haus eingezogen waren und mit einem neuen Lebensstil faszinierten, französischer Koch und spektakuläre Dinnerpartys eingeschlossen. Zudem hätten die Amerikaner damals angefangen, «scharenweise nach Europa zu reisen»; der Luftverkehr hatte das Reisen über den Atlantik erleichtert. Schon in den 1920er-Jahren waren viele Intellektuelle, Künstler und Schriftsteller von Paris fasziniert. Julia Childs Mann, Paul Child, lernte dort damals neben anderen Ernest Hemingway kennen, dessen Buch «Paris – Ein Fest fürs Leben» an jene Jahre erinnert.

Filmisches Denkmal in einer Komödie

Um das Kochbuch bekannt zu machen, tourten Julia Child und Simone Beck durch die USA und machten Kochdemonstrationen in privaten Haushalten, Warenhäusern und Clubs. Der grosse Durchbruch kam jedoch erst, als ein Lokalsender in Boston Julia Child bat, eine Kochsendung zu gestalten. Drei Pilotfolgen wurden im Sommer 1962 gezeigt – der Anfang von «The French Chef», der Kochsendung, in der Child von 1963 bis 1973 einem Millionenpublikum mit Witz die französische Küche näherbrachte. Viele Folgen können auf Youtube noch angeschaut werden.

In der köstlichen Komödie «Julie & Julia» von Nora Ephron, erschienen 2009, hat Julia Child ihr filmisches Denkmal erhalten, in der Person einer grossartigen Meryl Streep. Der Film stellt die Anfänge von Childs Kochkarriere dem ambitiösen Projekt der jungen Julie Powell von 2002 gegenüber, alle 524 Rezepte aus Childs Kochbuch in einem Jahr nachzukochen und darüber einen Blog zu schreiben – woraus später das Buch «Julie & Julia» wurde.

Julia Child: Französisch kochen.Echtzeit Verlag, 653 S., Fr. 59.–

Die US-Schauspielerin Meryl Streep als Julia Child in der Filmkomödie «Julie & Julia» aus dem Jahr 2009. (Bild: Jonathan Wenk/Columbia Pictures)

Die US-Schauspielerin Meryl Streep als Julia Child in der Filmkomödie «Julie & Julia» aus dem Jahr 2009. (Bild: Jonathan Wenk/Columbia Pictures)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.