KULTUR: Lucerne Festival verneigt sich vor Primadonnen

Lucerne Festival hat im 2016 mit Riccardo Chailly und Wolfgang Rihm zwei neue prägende Männer mit an Bord. In Zentrum stellt es im Sommerfestival aber Frauen.

Merken
Drucken
Teilen
Matthias Pintscher (links) und Wolgang Rihm. (Bild PD)

Matthias Pintscher (links) und Wolgang Rihm. (Bild PD)

Lucerne Festival hat am Montag sein Programm für das nächste Jahr vorgestellt. Das gewichtigste Teil ist und bleibt der vierwöchige Anlass, der 2016 vom 12. August bis 11. September dauert.

Erstmals wird dann das Lucerne Festival Orchestra unter der Leitung seines neuen Chefdirigenten Riccardo Chailly auftreten. Er löst den Anfang 2014 verstorbenen Orchestergründer Claudio Abbado ab. Chailly wird am 12. August 2016 bei der Eröffnung seiner Amtszeit Gustav Mahlers achte Sinfonie dirigieren.

Auch bei einer zweiten erfolgreichen Institution von Lucerne Festival, der Lucerne Festival Academy, gibt es eine neue Führung. Der betagte Gründer der Talentschmiede, Pierre Boulez, übergibt die künstlerische Leitung Wolfgang Rihm. Dirigent Bernard Haitink kann zudem im Sommer sein 50-jähriges Jubiläum bei Lucerne Festival feiern.

Bartoli, Mutter und Hannigan

Das Motto des Festivals, «PrimaDonna», verrät aber, dass im Sommer programmatisch Artistinnen im Mittelpunkt stehen sollen. Olga Neuwirth ist als «composer-in-residence» geladen, dazu kommen eine Reihe von Dirigentinnen, Solistinnen und Frauenformationen als «artistes étoiles». Zu ihnen zählen neben anderen Marin Alsop, Martha Argerich, Cecilia Bartoli, die Berliner Philharmonikerinnen, Isabelle Faust, Vilde Frang, Sol Gabetta, Emmanuelle Haïm, Barbara Hannigan, Gabriela Montero oder Anne-Sophie Mutter.

Der Festival-Reigen setzt auch 2016 schon zur Osterzeit ein. Erstmals hat das Lucerne Festival zu Ostern (12.- bis 20. März) einen «artist-in-residence». Es ist Jordi Savall, der drei Konzerten mit barocken Chorwerken sowie mit traditioneller jüdischer, muslimischer und christlicher Sakralmusik bestreitet. Ein weiterer Schwerpunkt bilden die beiden Konzerte des Symphonieorchesters des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons.

Abgeschlossen wird das Festivaljahr 2016 vom 19. bis 27. November mit dem Piano-Festival. Als Solisten in die Tasten greifen werden Rudolf Buchbinder, Igor Levit und Grigory Sokolov in Begleitung eines Orchesters spielen werden Murray Perahia und Maria João Pires.

sda

Riccardo Chailly. (Bild PD)

Riccardo Chailly. (Bild PD)