Klangwelten
Donnern, quietschen, schnarren: Urner Seilbahnen liefern den Sound für Technomusik

Ein vom Nationalfonds unterstütztes Forschungsprojekt untersucht interdisziplinär die Bedeutung der Urner Seilbahnen. Der Zentralschweizer Komponist Michel Roth bringt sie dabei als «Kulturgut» zum Klingen.

Urs Mattenberger
Merken
Drucken
Teilen

Exklusiv für Abonnenten

Teil des engmaschigen Seilbahnnetzwerks im Schächental: Materialseilbahn im Gebiet Ruogig.

Teil des engmaschigen Seilbahnnetzwerks im Schächental: Materialseilbahn im Gebiet Ruogig.

zvg

Es klingt, als würde einem in einem Tunnel von weit, weit weg ein Zug entgegendonnern. Aber allmählich verblassen im pulsierenden Geräusch die Bässe, es verliert jede Bodenhaftung, was bleibt, ist ein «Obertongesang» wie von mongolischen Schamanen. Später, wenn sich dem Geräusch ein schlingerndes Schnarren beimischt, denkt man an experimentelle elektronische Musik, bevor die Energie immer weiter abnimmt und in unbestimmter Ferne verebbt.