KUNST: Von der Grossstadt inspiriert

Rochus Lussi zeigt, wie er seine Reiseeindrücke aus New York verarbeitet hat. Dabei scheinen neue Facetten seines Schaffens auf.

Drucken
Teilen
Auch tote Tiere gehören zu den Impressionen, die Rochus Lussi aus New York mitgebracht hat. (Bild: bec)

Auch tote Tiere gehören zu den Impressionen, die Rochus Lussi aus New York mitgebracht hat. (Bild: bec)

New York kann Menschen verändern, speziell auch Kunstschaffende beziehungsweise deren Werk. Aktuellstes Beispiel dafür ist der Stanser Künstler Rochus Lussi, der in diesem Sommer vier Monate lang beobachtend und zeichnend in der Metropole unterwegs war.

In der Galerie Vitrine in Luzern präsentiert der Künstler erstmals Arbeiten, die nach der Zeit in New York in den letzten vier Monaten in seinem Stanser Atelier entstanden sind.

Eine ganz neue Farbigkeit

Die Ausstellung «Just around the corner» vereinigt mehr als zwanzig Objekte. Auffallend ist die neue Buntheit, welche die Holzarbeiten bekommen haben. Goldig, silbrig und blutrot lässt der Künstler seine Arbeiten strahlen. Neben den knalligen Farben fallen eine neue Verspieltheit und Lockerheit auf. Zufällige Begegnungen im Alltag finden sich als Motive der Serie der «Embleme» wieder. Besonders dramatisch sind die toten Ratten inszeniert. Als ob er von der Müllabfuhr vergessen wurde, macht sich der grosse schwarze Güselsack «Big Teddy» in der Galerie breit, und von der Wand stahlt ein weisser Hase im goldenen Strahlenkranz.

Offener für Assoziationen und vieldeutiger sind die neuen Arbeiten von Lussi, aber auch hurtiger in der Ausführung. Es scheint, die Hektik New Yorks habe sich auch auf die Arbeitsweise ausgewirkt. Das höhere Produktionstempo hat es zwar möglich gemacht, innert kürzester Zeit genügend Werke rechtzeitig für die Ausstellung bereitzustellen, indes ging es auch etwas auf Kosten der Sorgfalt und Präzision der früheren Arbeiten.

Erfreulicherweise hat New York Lussis Humor und Witz nichts anhaben können, wie die multifunktionalen «Rückenkratzer» in der Ausstellung zeigen.

Kurt Beck

kultur@luzernerzeitung.ch

Hinweis

Galerie Vitrine, Stiftstrasse 4, Luzern. Mi–Fr 14 bis 18.30 Uhr (Do bis 21 Uhr), Sa 12 bis 16 Uhr. Bis 21. Januar. www.galerie-vitrine.ch