Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Anonyme Schwarze auf weltberühmten Bildern - jetzt erhalten sie endlich Namen: Laure, Joseph, Madeleine

Mit einer bahnbrechenden Ausstellung versucht das Pariser Musée d’Orsay, «schwarzen Modellen» der Malereigeschichte eine Identität zu geben. Oder genauer: Zurückzugeben.
Stefan Brändle, Paris
Marie-Guillemine Benoist: Porträt von Madeleine.Marie-Guillemine Benoist: Porträt von Madeleine.
Edouard Manet: Olympia. Und Laure.Edouard Manet: Olympia. Und Laure.
Theodore Gericault: Das Floss der Medusa. Der mit dem Tuch winkende Schwarze ist Joseph. Theodore Gericault: Das Floss der Medusa. Der mit dem Tuch winkende Schwarze ist Joseph.
Félix Vallotton: Aïcha. (Bilder: Musée d’Orsay)Félix Vallotton: Aïcha. (Bilder: Musée d’Orsay)
4 Bilder

Laure, Joseph, Madeleine

Es ist eine mutige Ausstellung, die das Musée d’Orsay zusammengestellt hat. In Frankreich ist an sich jede ethnische Hervorhebung verboten. Die Hautfarbe, so will es das ungeschriebene, aber tief verwurzelte Gesetz der Republik, darf kein Unterscheidungsmerkmal sein. Deshalb sind in Paris auch ethnische Statistiken verboten. Das hat sein Gutes, entzieht es doch rassistischen Behauptungen den Boden. Aber es blendet auch eine – gesellschaftliche und oft soziale – Realität aus.

«Schwarze» oder «Weisse» existieren eigentlich in Frankreich nicht.

Die Ausstellung «Das schwarze Modell von Géricault bis Matisse» bricht mit dieser Tradition. Sie interessiert sich für ein «Non-Dit der Kunstgeschichte, nämlich die Bedeutung jener vieler Schwarzen, die Pariser Malern Modell gestanden hatten», wie Museumsdirektorin Laurence des Cars meint. Ziel sei es ­gewesen, «diesen grossen Vergessenen einen Namen und eine Geschichte zu geben».

Zumindest Vornamen gefunden

Natürlich sind in der Malereigeschichte auch weisse Statisten Legion. Dunkelhäutige Modelle wurden aber besonders «anonymisiert». Bis ins 19. Jahrhundert wurden sie zu einem reinen Leinwanddekor degradiert, was nicht einmal überrascht, wenn man ­bedenkt, dass die französischen Sklaven in Napoleons «Code Noir» den Status von «Möbeln» hatten. In der folgenden Kolonialzeit wurden – meist halbnackt gemalte – Schwarze oft zur Projektionsfläche für die Sexual­fantasien des angeblich so zivilisierten Abendlandes.

Es ist das Verdienst des Orsay-Museums, die schwarzen Modelle von Objekten zum Subjekt zu machen. Der mit dem Handtuch winkende Schwarze auf dem Géricault-Gemälde «Das Floss der Medusa» (1819) war im Modell ein Sklavensohn aus Haiti. Géricault konnte ihn und zwei andere Schwarze erst in einem späten Malstadium beifügen, womit er sich auch für die damals heiss diskutierte Abschaffung der Sklaverei aussprach. Das Orsay kennt immerhin seinen Vornamen, Joseph.

«Portrait d'une femme noire»

Ebenfalls aus der nachrevolutionären Ära stammt das «portrait d’une négresse» von Marie-Guillemine Benoist, das der Louvre später politisch korrekter als «portrait d’une femme noire» bezeichnete. Das Musée d’Orsay hat nach langen Abklärungen das Modell eruiert und benennt das subtil zurückhaltende Bild nun «Porträt von Madeleine». Auch von der diskreten, fast unsichtbaren Magd, die am Bettrand von Manets weltberühmtem Gemälde «Olympia» einen Blumenstrauss hält, hat das Museum nach langer Prüfung der Unterlagen einen Vornamen gefunden: Laure. Die junge Frau war nicht in den Skandal verwickelt, den das Gemälde durch die provokante Pose Olympias 1865 im Pariser Salon auslöste. Auch wenn im Hintergrund bleibend, wirkt ihre komplizenhaft-wissende Haltung aber fast lebendiger als die überbelichtete Edeldirne auf dem Bett.

Stimmungswandel im 20. Jahrhundert

So innovativ die Ausstellung ist, so akademisch wirkt sie durch den chronologischen Aufbau. Er offenbart den Stimmungswandel im 20. Jahrhundert, als einige Maler ihre schwarzen Modelle auch zu Hauptfiguren machten. Etwa die pfeifenspielende Schlangenbeschwörerin des Zöllners Rousseau (1907), aus der das Weiss der Pupillen so intensiv hervorsticht, weil sie sonst schwarz wie die Nacht ist. Oder Félix Vallottons grossartige Aïcha (1922).

Es war die Zeit, als Tausende Afrikaner zum Kriegsdienst nach Frankreich geholt wurden.

Auf den Pariser Bühnen tanzte Joséphine Baker; Léopold Sédar Senghor und Aimé Césaire gründeten die Literaturgattung der «Négritude». Die afrikanischen Masken inspirierten Picasso, die Jazzmusik seinen Freund Matisse. Er verewigte manche halbschwarze Modelle wie Elvire Van Hyfte oder Carmen Lahens.

Warum die Ausstellung mit der Nachkriegszeit zu Ende geht, hat seinen Grund wohl einzig im zeitlich umrissenen Programm des Musée d’Orsay. Leider nicht im Inhalt: Es wäre sehr interessant gewesen zu erfahren, welche Rolle und Identität die «modèles noirs» in Frankreich in der zeitgenössischen Kunst und bis heute innehaben. Das leitet zur Frage über, warum das Orsay gerade jetzt eine Ausstellung über schwarze Modelle ansetzt. Heute gehe es um die «Identität in Zeiten der Globalisierung», antwortete indirekt der französische Dichter-Rapper Abd Al Malik, als ihn das Musée d’Orsay Anfang April zu einigen Konzerten einlud. Auch die Raubkunstdebatte hat von Berlin bis Paris viel in Bewegung gebracht, und darüber hinaus sicher auch exogene Phänomene wie die US-Präsidentschaft Barack Obamas.

Beginn einer neuen Sichtweise

Auf jeden Fall zeigt sich, dass ­die französischen Nationalisten nicht das Monopol der Identitätsdebatte für sich beanspruchen können, wenn sie die Gefährdung der westlichen Kultur beklagen. Die Pariser Ausstellung belegt, dass die Identität des (aus europäischer Sicht) «anderen» eine mindestens so relevante Frage ist. Auch wenn es Des Cars bestreitet, geht es in der vorliegenden Ausstellung längst nicht nur um das Einzelschicksal schwarzer Modelle. Sondern um etwas viel Grundlegenderes – die Anerkennung ihrer Individualität in der Kunst und damit in der Gesellschaft. Wie die US-Autorin Toni Morrison in einem schmalen, am Ausstellungsausgang aufliegenden Essay schreibt:

«Die Hautfarbe ist immer benützt worden, um die Individualität der ‹anderen›, der Schwarzen, zu leugnen.»

Orsay-Direktorin Le Cars hat insofern zweifellos Recht, wenn sie sagt, die Ausstellung sei nur «eine ­erste Lesung». Der Beginn einer neuen Sichtweise.

Bis 21.7, Musée d’Orsay, Paris

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.