Kultur in der Zentralschweiz nach den Öffnungen: Literarische Anlässe stehen an

Im Literaturhaus Zentralschweiz in Stans liest Dana Grigorcea. Und im Hotel Schweizerhof in Luzern präsentiert Hildegard Keller ihren Roman.

Pascal Studer
Merken
Drucken
Teilen

Kultur Das Literaturhaus Zentralschweiz bietet in den kommenden Wochen diverse Anlässe an. Wie aus einer entsprechenden Mitteilung hervorgeht, gibt es bereits nächsten Dienstag – also einen Tag nach den nächsten Öffnungsschritten des Bundesrats – eine Lesung mit der schweizerisch-rumänischen Autorin Dana Grigorcea im Stanser Klostersaal. Thema ist ihr neuer Roman «Die nicht sterben», gemäss Mitteilung ein hochpolitisches und zugleich schauerlich-groteskes Werk.

Am 27. April ist eine Lesung und Gespräch mit Hildegard Keller im Hotel Schweizerhof in Luzern geplant. Sie präsentiert ihren Roman «Was wir scheinen», eine Annäherung an die Philosophin Hannah Arendt.

Das Chäslager Stans plant laut Betriebsleiter Rene Burrell die Wiedereröffnung derweil erst auf Mai. «Das ging alles schnell und früher sind wir einfach noch nicht bereit», führt Burrell aus.