Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LITERATUR: Umstrittene Veröffentlichung: Mani Matters Überbleibsel

Vierzig Jahre nach den «Sudelheften» erscheinen unveröffentlichte Textentwürfe aus dem Nachlass von Mani Matter. Eine fragwürdige Bergungsaktion.
Mani Matter (1936 bis 1972). (Bild: Keystone)

Mani Matter (1936 bis 1972). (Bild: Keystone)

Was er wohl sagen würde zu den trumpierten Wahlen in Amerika? Vielleicht dies: «Stumm / hei sie gstimmt // aber was / si gstimmt hei / het nid gstumme // tumm / hei si gstimmt.»

«Fehlentscheid» nannte Mani Matter sein undatiertes Gedicht. Es ist einer von zahlreichen Texten aus dem Nachlass Matters, die nun erstmals an die Öffentlichkeit gelangen. Joy Matter hat sie in monatelanger Arbeit transkribiert und mit ihrer Tochter Meret herausgegeben – Gedichte, ein paar unfertige Chansons, vor allem aber Prosastücke.

Diskussionen über Publikationstauglichkeit

Eine glückliche Bergungsaktion – oder ein «fehlentscheid»? Ganz sicher scheinen sich die Herausgeberinnen nicht gewesen zu sein. Zwölf Berater beugten sich über das Textmaterial, darunter Jürg Halter, Lukas Bärfuss und Guy Krneta. Letzterer berichtet im Vorwort von Diskussionen über die Publikationstauglichkeit des Materials.

Die Sammlung, die nun unter dem Titel «Was kann einer allein gegen Zen Buddhisten» erscheint, ist ernüchternd. Die meisten Texte sind Entwürfe, die Matter selbst kaum als publikationswürdig erachtete. Was er veröffentlicht haben wollte, erschien in «Sudelhefte» und im «Rumpelbuch». Sie öffneten den Blick auf den Denker Matter. Und in ihnen verband sich philosophische Originalität mit feinem Witz – eine Mischung, die man im neuen Band meist vergeblich sucht.

Endlich «Der Unfall»

Immerhin: Erstmals ist nun der Text der Kammeroper «Der Unfall» zugänglich – das mit Abstand gewichtigste Stück im Band. Matter hatte es Ende der Sechzigerjahre zu schreiben begonnen. Als er starb, blieb das Werk als Fragment liegen, zuvor hatte er es immer wieder umgearbeitet. Rund hundert Seiten umfassen die Entwürfe im Nachlass. Die Herausgeberinnen indes verzichteten darauf, die Entstehungsgeschichte zu dokumentieren. Man habe, heisst es, ein Lesebuch angestrebt, keine wissenschaftliche Publikation. Dass sich Berater wie Raphael Urweider «minimale Interventionen» an Matters Texten leisteten, die undeklariert bleiben, nimmt man verwundert zur Kenntnis. Bei allem Respekt für die Arbeit: Mit dieser Publikation hat die Familie dem Literaten Matter keinen Dienst getan.

Oliver Meier
kultur@luzernerzeitung.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.