Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUFTSCHIFF: Hürlimanns neues Stück in Luzern uraufgeführt

Thomas Hürlimanns Mundartstück «Das Luftschiff» erzählt vom Platzen einer Finanzblase, über Visionen und Luftschlösser sowie das Geschäften wider die Vernunft. Am Dienstagabend fand auf der Freiluftbühne Tribschen bei Luzern seine Uraufführung statt.
Das Luzerner Freilichtspiel «Das Luftschiff» des Zuger Autors Thomas Hürlimann unter der Regie von Livio Andreina ist noch bis am 15. Juli auf Tribschen zu sehen. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

Das Luzerner Freilichtspiel «Das Luftschiff» des Zuger Autors Thomas Hürlimann unter der Regie von Livio Andreina ist noch bis am 15. Juli auf Tribschen zu sehen. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)

«Das Luftschiff - Komödie einer Sommernacht» heisst das neue Theaterstück der Luzerner Freilichtspiele, das vom 9. Juni bis 15. Juli auf der Halbinsel Tribschen in Luzern uraufgeführt wird. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)«Das Luftschiff - Komödie einer Sommernacht» heisst das neue Theaterstück der Luzerner Freilichtspiele, das vom 9. Juni bis 15. Juli auf der Halbinsel Tribschen in Luzern uraufgeführt wird. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Die zentrale Figur des Stücks ist Franz Josef Bucher, eine historische Persönlichkeit. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Die zentrale Figur des Stücks ist Franz Josef Bucher, eine historische Persönlichkeit. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Geboren 1834 in Kerns (OW) als Kind von Bauern, war er ursprünglich Älpler und Knecht. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Geboren 1834 in Kerns (OW) als Kind von Bauern, war er ursprünglich Älpler und Knecht. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Er wurde der bedeutendste Tourismus-Pionier der Innerschweiz und starb 1906 als einer der prägenden Unternehmer der Belle Epoque. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Er wurde der bedeutendste Tourismus-Pionier der Innerschweiz und starb 1906 als einer der prägenden Unternehmer der Belle Epoque. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Das Stück verwendet Material aus Buchers Biografie, aber es konzentriert sich auf das Geschehen einer Nacht. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Das Stück verwendet Material aus Buchers Biografie, aber es konzentriert sich auf das Geschehen einer Nacht. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Zeitgleich mit der Telegrammnachricht, Bucher sei in Kairo einem Herzschlag erlegen, taucht er in seiner Werft an der Luzerner Bucht auf. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Zeitgleich mit der Telegrammnachricht, Bucher sei in Kairo einem Herzschlag erlegen, taucht er in seiner Werft an der Luzerner Bucht auf. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Ist er ein Phantom? Oder der echte Bucher, der sein wackliges Imperium im letzten Augenblick retten will? (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Ist er ein Phantom? Oder der echte Bucher, der sein wackliges Imperium im letzten Augenblick retten will? (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Gemeinsam mit seiner Tochter lanciert der Totgesagte ein neues Projekt: das Luftschiff. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Gemeinsam mit seiner Tochter lanciert der Totgesagte ein neues Projekt: das Luftschiff. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Bucher, der mit Bergbahnen und Hotels die Gipfel bezwang, möchte höher hinauf als je. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Bucher, der mit Bergbahnen und Hotels die Gipfel bezwang, möchte höher hinauf als je. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Zu den Sternen will er fahren, und alle, von seiner visionären Kraft angesteckt, fahren mit. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Zu den Sternen will er fahren, und alle, von seiner visionären Kraft angesteckt, fahren mit. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Sargtoni, ein alter Schreiner, führt wie ein Conférencier durch die Handlung, die zwischen Diesseits und Jenseits fröhlich hin und her kippt. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Sargtoni, ein alter Schreiner, führt wie ein Conférencier durch die Handlung, die zwischen Diesseits und Jenseits fröhlich hin und her kippt. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Dabei wird er von seinem Assistenten Sepp und der Folklore-Geiss Alfonsine unterstützt. Alfonsine ist jodelnd und singend für die Unterhaltung der Theaterbesucher zuständig. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Dabei wird er von seinem Assistenten Sepp und der Folklore-Geiss Alfonsine unterstützt. Alfonsine ist jodelnd und singend für die Unterhaltung der Theaterbesucher zuständig. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)DAS LUFTSCHIFF, (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Alle Schauspieler im Überblick. (Bild: zvg / Ingolf Ingo Höhn)Alle Schauspieler im Überblick. (Bild: zvg / Ingolf Ingo Höhn)
Autor ist der Zuger Thomas Hürlimann. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Autor ist der Zuger Thomas Hürlimann. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Regie führt der Luzerner Livio Andreina. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)Regie führt der Luzerner Livio Andreina. (Bild: Keystone / Urs Flüeler)
Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))Freilichtbühne der Luzerner Festspiele beim Richard Wagner Museum. Premiere des Stücks "Das Luftschiff" von Thomas Hürlimann. (Bild: Dominik Wunderli (Neue LZ))
30 Bilder

Luzerner Freilichttheater «Das Luftschiff»

Dem Zuschauer bietet sieht nicht nur der Blick auf die Bühne, sondern, von Pappeln halb verborgen, auch auf den See und den Bürgenstock. Dort hatte der Obwaldner Bauernsohn Franz Josef Bucher ab 1871 eine Hotel-Stadt erbaut.

Heute kennt kaum noch jemand diesen Tourismuspionier, den zu seiner Zeit weltweit grössten Hotelunternehmer. Dies muss auch Sarg-Toni feststellen. Der Schreiner reitet deshalb, mit Hilfe der hexenartigen Luna-Weibern, auf seinem Sarg zurück ins 1906. Mit im Sarg ist aus Versehen eine vorlaute Göre, die sich, in der Vergangenheit angekommen, über das fehlenden Handy-Netz nervt.

Freudige Ereignisse

Doch auch ohne Netz ist das Kontor von Buchers Hotelunternehmen bestens informiert. Genüsslich wird aus der Weltpresse gelesen, die über die anstehende Eröffnung von Buchers neuem Hotel, dem «Semiramis» in Kairo, berichtet - eine pompöse Feier mit Aida-Elefanten, Nil-Krokodilen und des Vize-Königs Tanten.

Doch dann trifft das Telegramm mit der Nachricht von Buchers Tod in Kairo ein. «Ein Freudentag», stellt sein Kompagnon Josef Durrer fest, schwingt sich zum Chef des Hotelimperiums auf und freut sich, dass er nun die Witwe ehelichen kann. Auch Buchers Tochter Vroni, von drei Männern umworben, will die neue Freiheit nutzen.

Doch dann gerät alles in Schieflage. Buchers Imperium erweist sich als grosse Finanzblase, die mit Krediten für neue, immer grössere Projekte vor dem Platzen bewahrt worden ist. Als erstes würden die Aktien sinken, dann fallen, dann stürzen, prognostiziert Buchers Buchhalter.

Totgeglaubte leben länger

Doch plötzlich taucht am Bühnenrand ein Mann auf, der wie Bucher in jungen Jahren aussieht. War sein Tod aus geschäftlichen Gründen nur fingiert worden? Ist es ein Phantom? Bucher habe immer getan, was er wollte, sagt Sarg-Toni zweideutig.

Die Bucher-Erscheinung spricht und agiert kaum, tritt so plötzlich ab, wie sie auftaucht. Sie existiert vor allem in den Köpfen. Bereitwillig wird geglaubt, dass Bucher «wie ein Gott» - oder wie Jesus, der plötzlich mit cooler Sonnenbrille auftritt- zurückkommt: «Das Phantom ist die Rettung!»

Die Hoffnung macht sich breit, dass die Erscheinung das serbelnde Unternehmen rettet - mit einem neuen, noch luftigerem Projekt: mit einem Luftschiff! «Meldung an die Sterne: Wir kommen! Luftschiff Ahoi!»

Kein lautes Spektakel

Thomas Hürlimanns Mundartstück bewegt sich unbeschwert zwischen dem Gestern und Heute, der harten Realität und den Wunschträumen, den Toten und Lebenden. Der Zuger zeigt, dass er Land und Leute kennt, und versteht es, ohne viel Aufwand Charakterköpfe zu zeichnen.

Hürlimann lässt die zentrale Figur, den realen Franz Josef Bucher, im Hintergrund. Bucher ist zwar allgegenwärtig, physisch aber kaum präsent. Getragen wird das Stück von den vielen, in Buchers Bann stehenden Figuren mit ihren persönlichen Geschichten.

Auch Regisseur Livio Andreina (Ausstattung: Anna Maria Glaudemans, Musik: Albin Brun) benötigt nur wenige technische Effekte, um eine abwechslungsreiche Revue auf die Freiluftbühne zu bringen. Er vertraut der Präsenz der 40 Laienschauspieler, die von Cabarettist Osy Zimmermann als Folklore-Geiss Alfonsine unterstützt werden.

Reto Legena, sda

HINWEIS: «Das Luftschiff - Komödie einer Sommernacht» vom 9. Juni bis 15. Juli auf Tribschen. Infos: www.freilichtspiele-luzern.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.