Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

LUZERN: Ausstellungsserie zum 140. Geburtstag der Luzerner Kunsthochschule

Das Kunstmuseum Luzern und die Akku Kunstplattform in Emmenbrücke zeigen zum 140. Geburtstag der Kunsthochschule Luzern eine dreiteilige Ausstellungsserie. Unter dem Titel «Fortsetzung folgt» präsentieren die Häuser Arbeiten von rund 20 Kunstschaffenden.
Auch sie hat an der Ausstellungsserie «Fortsetzung folgt» ihren Auftritt: Performance-Künstlerin Brigitte Dätwyler. (Bild: pd/Valentina Suter)

Auch sie hat an der Ausstellungsserie «Fortsetzung folgt» ihren Auftritt: Performance-Künstlerin Brigitte Dätwyler. (Bild: pd/Valentina Suter)

Mit ihren 140 Jahren ist die Hochschule Luzern – Design & Kunst die älteste Kunsthochschule der Deutschschweiz. Sie hat Bildhauerinnen, Zeichenlehrer, Illustratorinnen, Textildesigner und bildende Künstlerinnen hervorgebracht. Diesen «Ehemaligen» und ihrem Schaffen ist die Ausstellungsserie gewidmet, deren erster Teil am Freitag im Kunstmuseum Luzern und in der Akku Kunstplattform Vernissage feiert.

Die Serie soll laut den Veranstaltern zeigen, was aus den Absolventen geworden ist, welche Themen sie verfolgen, mit welchen Medien sie arbeiten, wer national und wer international bekannt ist. Die ausgewählten Künstler sind zwischen 30 und 84 Jahren alt.

Zum Auftakt sind im Kunstmuseum Luzern bis am 15. Oktober Installationen, Fotografien und ein Kurzfilm von Jonas Burkhalter, Karin und Didi Fromherz sowie Andri Pol zu sehen. Gleichzeitig vereint die Kunstplattform Akku mit Davix, Thomas Galler, Lina Müller und Luca Schenardi die Werke von vier Kunstschaffenden, die sich alle in verschiedenen Medien bewegen und dabei stets Funktion, Rolle und Möglichkeiten des jeweiligen Mediums reflektieren.

Performances bei den Vernissagen

Am 21. Oktober folgt im Kunstmuseum eine Einzelausstellung von Barbara Davi, die sich mit Rauminstallationen beschäftigt. Die Akku Kunstplattform widmet sich dann dem Schaffen von Roland Heini, Loredana Sperini und Miriam Sturzenegger.

Den Abschluss der Serie bildet ab Dezember im Kunstmuseum eine Gruppenausstellung mit Anton Egloff, Filib Schürmann und Katharina Anna Wieser. In der Kunstplattform Akku geht der Ausstellungsreigen am 7. Januar 2018 mit Werken von Jonas Etter, Martina Lussi, Peter Roesch und Roman Signer zu Ende.

An allen drei Vernissagen finden entweder im Kunstmuseum oder in der Akku Kunstplattform Performances statt. Zu den Ausstellungen ist zudem in Kooperation beider Ausstellungsorte mit der Hochschule Luzern - Design&Kunst ein Begleitprogramm entstanden. (sda)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.