LUZERN: Cocktails werden wie Musik gemixt

KKL, Luzerner Sinfonieorchester und Kunstmuseum laden ein zum «Entdeckertag»: Das Spektrum reicht vom fünfminütigen Privatkonzert bis zur prominenten Orchesterprobe.

Urs Mattenberger
Drucken
Teilen
Haben den Durchblick: Andrea Bischoff (Oboe) und Stojan Krkuleski (Klarinette) vom Luzerner Sinfonieorchester. (Bild: Ingo Höhn)

Haben den Durchblick: Andrea Bischoff (Oboe) und Stojan Krkuleski (Klarinette) vom Luzerner Sinfonieorchester. (Bild: Ingo Höhn)

Urs Mattenberger

urs.mattenberger@luzernerzeitung.ch

Ein «Pfeilschuss-Konzert», das man mit einem Apfelschuss steuert? Eine Tour auf dem Europaplatz für «Klangdetektive»? Oder ein «Teppich-Inselhüpfparcours» im Kunstmuseum? Es wirkt wie eine Wundertüte, das Programm des Entdeckertags, den am Sonntag das Luzerner Sinfonieorchester, das KKL und das Kunstmuseum durchführen. Klar ist nur: Hier gibt es eine Vielzahl von Angeboten aus den Bereichen Musik, Kunst und Gastronomie für Gross und Klein. Das gab es in dieser Breite und Vielfalt noch nie im KKL.

Was in der Wundertüte steckt, weiss am besten Diana Lehnert. Als Musikvermittlerin des LSO ist sie Projektleiterin dieses Tages. Lernt sie von ihrem dreijährigen Kind, wie man Konzerte für Kinder – am Entdeckertag ab vier Jahren – schmackhaft macht? «Ich bemerke zwar, wo die Aufmerksamkeit der Kinder hingeht und was nach einem Konzertbesuch im Kopf bleibt», meint Lehnert: «Aber vor allem sehe ich, wie grundverschieden Kinder sind.»

Regen im Terrassensaal

Deshalb bietet dieser Entdeckertag viele Zugänge. Eine Konstante gibt es aber: In der einen oder anderen Form können Kinder mitmachen. Als Klangdetektive sammeln sie Klänge und «kreieren daraus eigene Stücke». Alle Sinne machen mit im «Aguacero»-Konzert, bei dem es im Terrassensaal sogar «regnen» wird. Einen handwerklichen Zugang bietet ein Workshop, in dem man sich ein Instrument basteln kann.

Die Grenze von Workshops zu den Konzerten ist fliessend. Auch in diesen brechen unterschiedliche Formate die herkömmliche Wahrnehmung auf: Im Treppenkonzert sitzen die Zuhörer auf der langen Backstage-Treppe zu den Künstlerzimmern, ein Quintett für Bläser und Klavier (mit dem Pianisten Oliver Schnyder) spielt im Foyer Beethoven. Dies ist ein Nachtrag zum Orchesterkonzert um 15 Uhr. Da spielen Schnyder und das Luzerner Sinfonieorchester im Konzertsaal ohne vorgängige Probe Sätze aus Beethovens Klavierkonzerten. «Mit siebzig Minuten Dauer ist dies das längste Konzert», sagt Lehnert: «Andere dauern eine Viertelstunde, das kürzeste fünf Minuten.»

Speed-Dating für Erwachsene

Das Kunstmuseum dagegen bietet Workshops an, die den ganzen Tag dauern und wo die Kinder jederzeit ein- oder aussteigen können. In der Kunstaktion «Lift-Luft-Raum» entsteht ein im Raum schwebendes Gebilde, das immer weiter anwächst. Der Inselhüpf-Parcours entpuppt sich als Kunst-Dauerbaustelle. Auch an Erwachsene richtet sich die Reihe «Speed-Dating»: Hier wählen sich Musiker ein Bild aus der im Tagespass inbegriffenen «Alltags»-Ausstellung aus und bespielen es vor Publikum, bevor der Kurator es kommentiert.

Wie passen in dieses niederschwellige Angebot, das mit einem 5-Franken-Tagespass Kindern und Erwachsenen offensteht, die Gastrobeiträge des KKL? «Auch dem KKL war wichtig, dass dieser Entdeckertag breit zugänglich ist», weiss Leh­nert und weist darauf hin, dass Kinder sich gratis verpflegen können (siehe Kasten) – bis hin zur Sirupbar im Foyer und zur Cocktail-Station in der Seebar, wo sie sich nichtalkoholische Drinks mixen können. Für das Treffen mit «RED»-Chefkoch Pascal Kreuzer zahlt man zwar 16 Franken: «Aber darin sind nicht nur die Tapas, die man unter seiner Anleitung fertigstellt, inbegriffen, sondern ein Glas Wein und der Tagespass selbst.»

Bleibt die Frage, wie ein Pfeilschuss-Konzert à la Wilhelm Tell funktioniert. Das endet in einem Privatkonzert für die ganze Familie. Mehr will Diana Lehnert dazu nicht verraten.

 

KKL-Tagespass für 5 Franken

Am «Entdeckertag» vom Sonntag, 12. März, ab 10 Uhr ist im KKL ein vielfältiges Angebot an Konzerten, Gastronomie und Kunst mit einem Tagespass für 5 Franken zugänglich.

Konzerte

Zahlreiche Kleinkonzerte erproben neue Formate. Das gilt selbst für das Orchesterkonzert «Prima Vista»: Der Pianist Oliver Schnyder spielt und kommentiert mit dem Luzerner Sinfonieorchester Sätze aus Beethovens Klavierkonzerten (15 Uhr).

Gastronomie

Im World Café bekommen Kinder gratis Frühstück und – wie im Café Kunstmuseum – Mittagessen. Im Restaurant RED können Erwachsene mit Chefkoch Pascal Kreuzer Tapas fertigstellen.

Kunstmuseum

Das Kunstmuseum führt ganztägige Workshops durch, bei denen Kinder jederzeit einsteigen können. Im Tagespass inbegriffen sind auch die aktuellen Ausstellungen des Museums.


Umrahmt wird der Entdeckertag von zwei Sinfoniekonzerten: Um 11 Uhr gibt das Luzerner Sinfonieorchester ein Familienkonzert mit der Uraufführung der «Ranft-Suite» des Obwaldners Christoph Blum (Eintritt: 45/25, Kinder: 5 Franken). Am Abend spielt Leif Ove Andsnes mit dem Norwegischen Kammerorchester Klavierkonzerte von Mozart (19.30).

Weitere Infos: www.sinfonieorchester.ch

mat