LUZERN: Kunst korrigiert Google: Timothy Studer erhält Max-von-Moos-Preis

An der Vernissage der Werkschau der Hochschule Luzern – Design & Kunst ist Timothy Studer mit dem Preis der Max-von-Moos-Stiftung ausgezeichnet worden. Er erhielt den Preis für seine Arbeit «Shifting», die sich mit der von Google Street View geschaffenen Wirklichkeit auseinandersetzt.

Drucken
Teilen
Timothy Studer vor seiner Arbeit «Shifting» auf dem Centralplatz in Emmenbrücke. (Bild: PD/Niklaus Spoerri)

Timothy Studer vor seiner Arbeit «Shifting» auf dem Centralplatz in Emmenbrücke. (Bild: PD/Niklaus Spoerri)

Timothy Studer (31 Jahre, aus Meggen) hat für seine Arbeit «Shifting» den Centralplatz in Emmenbrücke mit dessen Darstellung auf Google Street View verglichen. Dabei stellte er fest, dass die digitalen Bilder nicht mit der Situation vor Ort korrespondieren. Diese Diskrepanz zwischen Realität und Virtualität beschäftigte Timothy Studer, der sich professionell mit der Verschiebtechnik, den Übertragungsmitteln von Wirklichkeit in Bilder auseinandersetzt.

Die Aufnahmen des Kamerawagens bearbeitet Google nicht nur aus persönlichkeitsrechtlichen, sondern auch aus technischen Gründen. Denn wo das Kamerafahrzeug steht, kann nicht gefilmt werden. Wendet man auf Google Street View den Fokus mit dem Cursor auf den Boden, ergänzt ein Algorithmus daher die Leerstelle mit Farbe, Licht und anderen Merkmalen aus der Umgebung. Diese digitalen Retouchen nimmt Timothy Studer als Vorlage, um sie in die reale Situation einzufügen. So hat er eine nachbearbeitete Leerstelle des Aufnahmewagens als Trompe l'oeil auf die Strasse gemalt. Und er hing eine Fahne über den Centralplatz, der das Wappen der Gemeinde Emmen so fehlerhaft zeigt, wie es in Google Street View zu sehen ist.

Die Max von Moos Stiftung vergibt den Max von Moos Förderpreis in Höhe von 5000 Franken an eine Master-Kunst-Studienabgängerin oder einen Studienabgänger der Hochschule Luzern – Design & Kunst mit dem Schwerpunkt Art in Public Spheres und Art Teaching. Der Preis wurde bereits zum siebten Mal auf der Vernissage der Werkschau in der Messe Luzern vergeben.

 pd/zim