LUZERN: Lucerne Festival feiert und gedenkt

Das Lucerne Festival feiert und trauert zu Ostern. Bernard Haitink dirigiert anlässlich seines 85. Geburtstags das Eröffnungskonzert am Samstag. Tags darauf gedenkt das Lucerne Festival Orchestra Claudio Abbado und bietet einen Livestream an.

Drucken
Teilen
Bernard Haitink dirigiert das Eröffnungskonzert am 5. April. (Bild: Lucerne Festival / Peter Fischli)

Bernard Haitink dirigiert das Eröffnungskonzert am 5. April. (Bild: Lucerne Festival / Peter Fischli)

Das traditionelle Osterfestival von Lucerne Festival findet vom 5. bis 13. April 2014 statt. Es umfasst dreizehn Konzerte während der Passionszeit.

Zur Eröffnung widmen sich Jubilar Bernard Haitink und das Chamber Orchestra of Europe Werken Robert Schumanns - unter anderem der Frühlingssinfonie. Die Konzertreihe wird im Sommer-Festival weitergeführt. Sie umfasst alle vier Sinfonien wie auch die drei Instrumentalkonzerte des Romantikers.

Dirigentenpult vorübergehend leer

Zur Erinnerung an den am 20. Januar 2014 verstorbenen italienischen Dirigenten Claudio Abbado spielt das Lucerne Festival Orchestra am Sonntag ein Gedenkkonzert. Der künstlerische Leiter hatte mit seinem Orchestra seit 2003 jeweils das Lucerne Festival im Sommer eröffnet.

Beim Gedenkkonzert am Dirigentenpult stehen wird Andris Nelsons. Der Lette wird auch am Sommerfestival das Lucerne Festival Orchestra leiten.

Die Musikerinnen und Musiker werden den ersten Satz von Franz Schuberts siebter Sinfonie ohne Dirigenten spielen. Sie erinnern damit an ihr letztes Konzert mit Abbado vom 26. August 2013 in Luzern, an dem sie dieses unvollendete Werk gespielt hatten.

Bruno Ganz gedenkt Abbado

Anschliessend rezitiert der Schweizer Schauspieler Bruno Ganz ein Gedicht von Hölderlin. Dieses und andere Hölderlin-Verse trug Ganz gemäss Angaben von Lucerne Festival Abbado bei einem Besuch wenige Tage vor dessen Tod vor.

Über das Gedenkkonzert hinaus ist Andris Nelsons beim Festival zu Ostern auch mit dem Symphonieorchester des Bayrischen Rundfunks im Einsatz. Er dirigiert aus Richard Wagners «Parsifal».

Neben Nelsons tritt auch der Venezolaner Gustavo Dudamel als Dirigent der jüngeren Generation in Luzern auf. Er konzertiert Ludwig van Beethovens «Pastorale» und Strawinskys «Le Scare du Printemps».

Geistliche Musik mit Beethoven und Rossini

Als Schwerpunkt der geistlichen Musik stehen Beethovens «Missa Solemnis» mit András Schiff, dem Balthasar-Neumann-Chor und der Cappella Andrea Barca sowie die «Petite Messe solennelle» von Gioachino Rossini auf dem Programm.

Drei Konzerte bieten darüber hinaus Chormusik. So singt die britische Formation Stile Antico Passionsmusiken aus der Renaissance. Der einheimische Akademiechor Luzern widmet sich dem Oratorium «Belshazzar» von Georg Friedrich Händel.

Gedenkkonzert zu Ehren Claudio Abbados im Live-Stream

Wer für das Gedenkkonzert zu Ehren Claudio Abbados am 6. April keine Karten mehr bekommen hat, kann trotzdem live dabei sein: Das Konzert wird am 6. April um 16 Uhr live auf übertragen. Am 10. April, 20.00 Uhr, ist der Mitschnitt dann nochmals auf SRF 2 Kultur zu hören.