LUZERN: Neuer Luzerner «Tatort» thematisiert den Freitod

Seit Samstag finden in Luzern und Umgebung die Dreharbeiten zum «Tatort – Freitod» statt. Es gilt den Mord an einer Sterbebegleiterin aufzuklären. Auf der Suche nach dem Mörder geraten die Ermittler zwischen die Fronten von Gegnern und Befürwortern der Sterbehilfe.

Drucken
Teilen
Delia Mayer als Liz Ritschard und Stefan Gubser als Reto Flückiger. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Delia Mayer als Liz Ritschard und Stefan Gubser als Reto Flückiger. (Bild: SRF/Daniel Winkler)

Eine Deutsche reist in die Schweiz, um zu sterben. Sie lässt sich von Sterbehelfern der Organisation Transitus würdevoll in den Tod begleiten. Am nächsten Morgen wird eine der Sterbehelferinnen tot aufgefunden: Sie wurde auf dem Heimweg brutal erschlagen.

Der Mord stellt die Kommissare Reto Flückiger und Liz Ritschard vor eine lange Liste von Verdächtigen mit einer Vielzahl von Motiven, zumal die Sterbehilfe etliche Kritiker und Gegner hat.

Der Fall wird noch verzwickter, als der Sohn der letzten Sterbeklientin auftaucht und behauptet, seine Mutter habe sich gar nicht freiwillig zum Sterben in die Schweiz begeben.

Regie im neuen Luzerner «Tatort» führt Sabine Boss. Die Schweizer Filmemacherin ist seit 15 Jahren als freischaffende Autorin und Regisseurin für Film, Fernsehen und Theater tätig. Nach «Tatort – Hanglage mit Aussicht» im Jahr 2012 wird die Regisseurin nun zum zweiten Mal die Luzerner Ermittler auf Verbrecherjagd inszenieren.

Im elften Schweizer «Tatort» werden wieder Delia Mayer (Kommissarin Liz Ritschard) und Stefan Gubser (Kommissar Reto Flückiger), sowie Fabienne Hadorn als Spurensicherin und Jean-Pierre Cornu als Polizeichef ermitteln.

In den wichtigsten Episodenrollen sind Martin Butzke, Martin Rapold, Andreas Matti, Anna Schinz, Sebastian Krähenbühl und Lukas Kubik zu sehen.

pd/zim