Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

«Mamma Mia» ist wieder da

Zehn Jahre nach dem Riesenerfolg von «Mamma Mia!» kommt dessen Fortsetzung ins Kino: Ein lebensnah kitschiges und mitreissend beschwingtes Feelgood-Musical.
Irene Genhart
Ewiges Erfolgsmodell ABBA: Auch 36 Jahre nach ihrer Auflösung begeistern ihre Songs wie im neuen Film «Mamma Mia! Here We Go Again». (Bild: Universal Pictures)

Ewiges Erfolgsmodell ABBA: Auch 36 Jahre nach ihrer Auflösung begeistern ihre Songs wie im neuen Film «Mamma Mia! Here We Go Again». (Bild: Universal Pictures)

Der Musicalfilm «Mamma Mia!» war 2008 ein Überraschungshit. Nun startet der zweite Teil in den Kinos. Und, nein, singen kann Pierce Brosnan noch immer nicht. Doch er macht sich auch im zweiten, von Ol Parker verantworteten «Mamma Mia!»-Film gut als Mann, der Jahre nach einem Sommerflirt an der Seite zweier Konkurrenten um seine mögliche Vater- bzw. Grossvaterschaft buhlt.

Gespielt werden seine Mitstreiter wie gehabt von Stellan Skarsgård und Collin Firth; weil «Mamma Mia! Here We Go Again» nicht nur die Fortsetzung, sondern auch Vorgeschichte von «Mamma Mia!» erzählt, gibt es das Männertrio – gespielt von Jeremy Irvine, Josh Dylan, Hugh Skinner – auch in Jungspund-Ausgabe.

Schauspielerinnen verkörpern junge Frauen

Was bei den Männern der Fall, ist auch bei (fast) allen Frauen so; Donna, zum Beispiel, wird jung von Lily James gespielt. James singt so fantastisch wie Meryl Streep, eine Wonne zu hören ist auch Amanda Seyfried, die wiederum Donnas Tochter Sophie spielt. Sophie hat inzwischen Donnas Hotel übernommen und erwartet zur Wiederöffnung Gäste aus aller Welt.

Viel Neues wird in «Mamma Mia! 2» nicht erzählt, dafür bereits Bekanntes näher ausgeführt: Wie Donna nach Kalokairi kam, was hinter dem Streit mit ihrer Mutter (Cher) steckt. Aufbereitet ist das alles ausgehend von und mit viel ABBA-Musik; das Liedgut der schwedischen Popband ist nicht nur ungemein ohrwurmig, sondern lotet auch ziemlich alle Gemütslagen aus. So ist «Mamma Mia! Here We Go Again» ein Film um starke Frauen und die Freude am Leben mit all seinen Schicksalsschlägen und Überraschungen: ein verrückt-beschwingtes Feelgood-Musical, süss wie Zuckerwatte.

Am Schluss des Films gibt es natürlich ein Happy End. Und Oscar-Preisträgerin Cher hat ihren grossen Auftritt und singt «Fernando».

«Mamma Mia! 2» ist ab 19.7. in den Kinos.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.