Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Klub der jungen Dichter:
Verbrecher mit Herz

Mario Palmieri aus Rothenburg erzählt im "Klub der jungen Dichter", wie ein Raubüberfall eine unerwartete Wendung nimmt.
Mario Palmieri

Die berüchtigte Klunkerbande, die aus Steve und John besteht, wurde am 30.9.2000 aus dem Gefängnis entlassen. Sie hatten schon mehrmals versucht, Juweliergeschäfte auszurauben. Gelungen ist das noch nie.

Mario Palmieri, Rothenburg, 9. Schuljahr.

Mario Palmieri, Rothenburg, 9. Schuljahr.

4.10.2000: Juwelier Mc Nugget träumt friedlich in seinem Bett in der Wohnung über seinem eigenen Juwelierladen. Er ist mit frohen Erinnerungen an den vergangenen Tag eingeschlafen. Die berüchtigte Klunkerbande trifft sich spät am Abend bei Steve in seiner kleinen Wohnung. Sie hatten einen neuen Juwelier ausgespäht und bereits einen Plan ausgeheckt, wie sie ihn ausnehmen wollen. Sie haben alles vorbereitet. Als sie endlich losziehen können, ist es schon fast Mitternacht. John setzt sich ans Steuer und fährt in Richtung Juwelier Mc Nugget. Der ­Juwelierladen befindet sich in der Marktstrasse neben dem grossen Supermarkt und der Tankstelle. Gegenüber befindet sich die Bank. Die Gangster wollen mit einem geklauten Wagen die Eingangstür durchbrechen und dann die Auslagen und den Tresor ausbeuten.

Jetzt biegt der Geländewagen um die Ecke in die Marktstrasse. Steve, der für den Tresor zuständig ist, bekommt langsam Zweifel an dem Plan. Doch jetzt gibt es kein Zurück mehr. John drückt das Gaspedal durch. Der Wagen springt einen Satz nach vorn. Er wird schneller und schneller.

John bekommt es mit der Angst zu tun, aber sein Fuss bewegt sich keinen Millimeter. Steve krallt sich an seinem Schweissgerät fest und drückt die Augen fest zu.

Der Juwelier Mc Nugget merkt auch schon etwas. Irgendein Geräusch hat ihn erwachen lassen. Er reibt sich verwundert die Augen und trottet noch schlaftrunken zum Fenster. Erschrocken reisst er die Augen auf. Ein heranschiessendes Etwas, das direkt Kurs auf seine Geschäftseingangstür nimmt, rast heran. Er steht wie versteinert da und kann sich nicht bewegen. Und dann geschieht das Unvermeidbare.

Der Geländewagen kracht in die Eingangstür, Splitter fliegen durch die Luft und ein ohrenbetäubender Krach durchschneidet die Stille. Der Wagen rast durch die Sicherheitstür und durchbricht diese. Durch die Reibung fängt der linke Vorderreifen Feuer. Beide Gauner bemerken nichts. Mc Nugget ruft sofort die Polizei und schliesst sich vor Angst in seinem Zimmer ein. John springt aus dem Wagen und beginnt, die mit edlen Schmuckstücken gefüllten Vitrinen auszuräumen. Steve schnallt sich die Gasflasche wie einen Rucksack auf den Rücken. Dann beginnt er, an dem Safe herumzuhantieren.

Das Feuer am Reifen breitet sich aus und geht auf den Wagen über. Der Feueralarm wird ausgelöst. Die Feuerwehr trifft gleichzeitig mit der Polizei ein. Erst jetzt bemerken die Ganoven, in welchen Schlamassel sie geraten sind. Steve bemerkt als Erster, wie lebensgefährlich ihre Situation ist. «John, sofort zum Hinterausgang!» Beide rennen dorthin. Als ob die Situation nicht genug dramatisch wäre, springt den beiden noch der Schäferhund des Besitzers der Villa am anderen Ende der Strasse entgegen. Steve, der wegen des Gewichts auf seinem Rücken hinter John läuft, bremst. Steve jedoch springt einfach über ihn hinweg. John zögert, packt dann aber entschlossen den Schäferhund und trägt ihn so schnell er kann aus dem Juwelierladen. Er hört hinter sich ein Zischen und springt mit der Gasflasche auf dem Rücken und dem Hund im Arm aus dem einzigen Fenster, das in den Hinterhof führt. Gleichzeitig mit dem Splittern der Scheibe explodiert der Wagen hinter ihm. Steve landet unsanft auf dem Boden und wird sogleich von Scheinwerfern erfasst. «Hände hoch, keine Bewegung!»

Er merkt erst jetzt, dass sie verloren haben. Er lässt den Hund los und ergibt sich. Der Juwelier Mc Nugget grinst: «Danke für die Rettung meiner kostbaren Auslagen.»

Steve ärgert sich mächtig, dass der Coup misslungen ist, aber er freut sich, dass der Schäferhund überlebt hat. Und so endet der vierte Versuch der Klunkerbande mit einem vierten Misserfolg.

Entscheiden Sie mir, welche Geschichte den Spezialpreis gewinnt

Nicht weniger als 5123 Geschichten sind für den «Klub der jungen Dichter» 2018 eingegangen. Zur Auswahl standen das Thema «Feuer und Flamme» sowie ein Textanfang. Wir publizieren die Texte in der Print- sowie in der Onlineausgabe unserer Zeitung. Neu ist, dass ihr, liebe Leserinnen und Leser, mitvoten können. Wir vergeben nämlich einen Publikumspreis für den Text, der auf unserer Homepage am meisten angeklickt worden ist. Hat euch also ein Text gefallen, könnt ihr ihn auch etwa via Facebook weiterempfehlen und so die Klickzahlen noch erhöhen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.