Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

MUSIK: Unterschwellige Erotik

Die britische Band Arctic Monkeys erfindet sich auf dem neuen Album «Tranquility Base Hotel & Casino» musikalisch völlig neu. Sänger Alex Turner offenbart nicht nur seine persönliche, sondern auch politische Seite.
Steffen Rüth
Die Briten Arctic Monkeys haben sich neu erfunden. (Bild: PD)

Die Briten Arctic Monkeys haben sich neu erfunden. (Bild: PD)

Mit dem Album «Tranquility Base Hotel & Casino» melden sich Arctic Monkeys aus dem britischen Sheffield nach 2013 erstmals wieder zurück. Die Band schafft einen völlig neuen Sound, der sich vom letzten rockigen Album «AM» deutlich unterscheidet. «Wir wollten etwas ganz anderes machen», sagt Sänger Alex Turner. Die Band wagt nun einen Neustart.

Nach dem Tourabschluss in Rio Ende 2014 ging jedes Mitglied seinen eigenen Weg. Jamie Cook (Gitarre), Matt Helders (Schlagzeug) und Nick O’Malley (Bass) sind in den Folgejahren Väter geworden, Helders spielte mit Iggy Pop und Josh Homme auf Iggys «Post Pop Depression»-Album, und Turner? Der eher nachdenklich bis grüblerisch veranlagte Frontmann zog sich in sein Haus in den Hollywood Hills zurück, nahm mit Miles Kane zwischendurch ein zweites Album seiner Nebenband The Last Shadow Puppets auf, produzierte eine Platte für Singer/Songwriterin Alexandra Saviour und verbrachte Zeit mit Modelfreundin Taylor Bagley sowie dem gemeinsamen Hund Scott. «Vor gut zwei Jahren trafen wir uns dann zu einer ersten Besprechung. Wir wussten, dass wir etwas Neues machen wollten. Wir hatten aber noch keine Ahnung, wie es klingen würde.»

Donald Trump in goldenen Unterhosen

«Tranquility Base» hat eine ruhige, zurückgelehnte, trotzdem ­intensive Grundstimmung, die Songs sind überragend zeitlos im Sound, das Ganze ist tief eingetunkt in Jazz-Inspiration, Lounge-Pop, angelsächsischen Chanson. Manchmal wird es klanglich ­etwas düster («She Looks Like Fun»), manchmal ansatzweise auch radiomelodisch («Four Out Of Five»). Das Album ist ein stringentes, stimmiges Gesamtwerk. «Ganz schön altmodisch für die heutige Zeit», weiss auch Alex, «aber das ist uns egal.»

Turners Stimme kommt einem beim Hören sehr nah, die ganze Platte wird durchzogen von einer unterschwelligen Erotik, die Songtexte sind gleichermassen poetisch wie persönlich, zugleich politisch eindeutig in der Jetztzeit verortet. In «Golden Trunks» stellt er sich Donald Trump als Ringer in goldener Unterhose vor.

Steffen Rüth


Hinweis

Albumveröffentlichung «Tranquility Base Hotel & Casino», 11. Mai

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.