Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEU IM KINO: Ein Norweger lässt die Hosen fallen, und man sieht zu

Ein Familienvater Ende dreissig braucht ein Time-out. Was in seinem Kopf vorgeht, so allein in den Bergen, zeigt «Out Of Nature» von Ole Giaever.
Niemand kennt die Figur so gut wie Regisseur Ole Giæver. Deshalb spielt er die Hauptrolle auch gleich selbst. (Bild: Outside The Box/PD)

Niemand kennt die Figur so gut wie Regisseur Ole Giæver. Deshalb spielt er die Hauptrolle auch gleich selbst. (Bild: Outside The Box/PD)

Zuweilen trifft einen das Leben unvorbereitet. Man verliebt sich, zieht zusammen, bekommt Kinder. Was aber, wenn man gar nicht der Familientyp ist, einen der Alltag in der biederen Kleinstadt – arbeiten, nach Hause zu Frau und Kind oder mit Kollegen in die Kneipe – so was von anödet?

So ergeht es Martin, der Hauptfigur des norwegischen Spielfilms «Out Of Nature». Ein Wochenende allein in den Bergen soll dem Abhilfe und den nötigen Freiraum für eine Auseinandersetzung mit sich selbst schaffen.

Selten hatte man im Kino das Gefühl, dermassen im Kopf einer Figur zu stecken, wie hier. Die Voice-over vermittelt Martins Gedanken. So sieht der Zuschauer unablässig in ihn hinein – ob er will oder nicht. Denn zuweilen ist das ganz schön peinlich, weil schonungslos offen und ehrlich. Aber auch lustig – und erhellend. Ein sonderbares kleines Menschlein in der gewaltigen Natur. Man leidet mit ihm, schämt sich für ihn – ein Seelenstriptease sondergleichen, bei dem Martin nicht nur symbolisch die Hosen runterlässt.

Sympathische Nabelschau

«Out Of Nature» ist das Porträt eines jungen Mannes, der sich selber abhandengekommen ist. Die Filmidee von Ole Giaever basiert auf der Aussage des norwegischen Philosophen Arne Naess, dass sich der Mensch alleine in der Natur am nächsten bei sich selber fühle. Giaever fungiert als Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller, der Film funktioniert als sympathische Nabelschau mit einem gehörigen Augenzwinkern.

Der Kondensstreifen am Himmel fügt sich nahtlos ein ins Naturschauspiel. Denn weit weg ist sie nicht, die Zivilisation. Und das Leben, vor dem Martin flieht, genauso wenig. Doch so zwei Tage weg von zu Hause können einiges relativieren.

Bewertung: 4 von 5 Sternen

Regina Grüter

«Out Of Nature» startet am Donnerstag im Kino Bourbaki (Luzern).

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.