Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

NEUBAD: Musikalische Grenzüberschreitungen im Duo-Format

Nach den Solotagen folgen die Duotage: Im Neubad und im Keller der Industriestrasse 9 spielen an vier Tagen zwölf Duos. Ein breites Spektrum an musikalischen Freuden und Provokationen erwartet das Publikum.
Das Duo Schwalbe & Elefant. (Bild: PD)

Das Duo Schwalbe & Elefant. (Bild: PD)

Die Boa hatte es damals vorgemacht, das Neubad nahm die Idee wieder auf und präsentierte letztes Jahr an drei Abenden ausschliesslich Solo-Sets von Musikerinnen und Musikern. Das Programm bot Vielfalt und einige Überraschungen. Die Solo-Auftritte von Manuel Troller, Julian Sartorius oder Frida Stroom alias Martina Berther bleiben in bester Erinnerung. Auch wurden die Anlässe sehr gut besucht.

Für Urs Emmenegger, Programmleiter im Neubad, war es klar, dass er diese Festival-Idee auf seine Art weiterziehen wollte. Nach den Solotagen folgen jetzt die Duotage, aus dem Festival für Ein-Mann/-Frau-Orchester wird das Festival für Zwei-Mann/-Frau-Orchester. Und schon sind die Triotage in Planung, die im Februar 2019 im Pool stattfinden sollen. «Ein Festival als Trilogie ist schlicht ein reizvolles Konzept. Dreimal ein Festival, dann ist Schluss!»

Urs Emmenegger hat die Duotage zusammen mit Orpheo Carcano konzipiert, der im Keller der Industriestrasse 9 Konzerte veranstaltet und auch die Solotage in der Boa hautnah erlebt hatte. Schwerpunktmässig findet das Festival an drei Abenden im Neubad statt. Am Freitag und am Samstag geht in der Industrie 9 ab Mitternacht ein weiteres Duo-Konzert über die Bühne. Einen letzten Duo-Auftritt gibt es zum Abschluss am Sonntagabend, ebenfalls im Keller der Industriestrasse.

Konzertanter und tanzbarer

Das Duo-Format lässt sich als kleinste Einheit einer Band verstehen. Während Solisten mit sich im luftleeren Raum schweben, haben Duos zumindest ein Gegenüber, mit dem sich Mehrstimmigkeiten und überraschende Interaktionen entwickeln lassen. Dennoch bleibt das Setting intim und können die musikalischen Abläufe nachvollziehbar miterlebt werden.

Die eingeladenen Duos bewegen sich stilistisch in den Feldern von Jazz, Impro, Avant-Pop und Neuer Musik. Im Neubad finden an jedem der drei Duo-Abende drei Konzerte statt, jeweils zwei im Pool und eines im Keller. Urs Emmenegger: «Die Acts im Neubad sind eher konzertant und expliziter eine Zuhörmusik, während sie im Industriekeller tanzbarer sind und vom Ambiente her mehr clubmässig erlebt werden können.»

Emmenegger hat für die Programmierung auch Inputs von Musikern und Journalisten eingeholt, um nicht nur die eigenen Vorlieben zu pflegen, sondern eine breitere Palette von Namen und musikalischen Eigenheiten zu ermöglichen. «Am Ende hatten wir eine Liste von über 30 Duos. Nicht alles wurde möglich, was wir uns wünschten, oft aus terminlichen Gründen. Handkehrum können wir auch ein paar Überraschungen bieten.»

Songhaftes und Tüftlerisches

Um das mehrgängige Menü des Festivals bekömmlich zu machen, achtete Emmenegger auf eine abwechslungsreiche Zusammenstellung. Anspruchsvolles steht neben leichter Verdaulichem, viele Musikerinnen sind vertreten, stilistisch ist alles möglich. Neben Duos, die sich auf melodiöses Material und Songs konzentrieren, sind andere eher tüftlerisch unterwegs und loten Grenzen aus. Oder, wie es im Vorwort des Programmflyers heisst: «Wild und zart, laut und still, grenzwertig und mutig wird es.»

Das Konzept der Duotage mit seiner Durchmischung erleichtert es den Besuchern, sich auch auf Musik einzulassen, die sie sonst weniger oder gar nicht hören würden. Urs Emmen­egger: «Das Festival ist nicht auf eine bestimmte Szene ausgerichtet. Hier können alle etwas mitnehmen. Auch wer sonst nicht unbedingt Jazz oder sperrige Musik hört, wird musikalische Entdeckungen machen.»

Pirmin Bossart

Das Duo ZA! aus Spanien. (Bild: PD)

Das Duo ZA! aus Spanien. (Bild: PD)

Das Duo Ester Poly. (Bild: PD)

Das Duo Ester Poly. (Bild: PD)

Die beiden Multi-Instrumentalisten Jesco Tscholitsch und Stefan Haas bilden das Duo Heligonka. (Bild: PD)

Die beiden Multi-Instrumentalisten Jesco Tscholitsch und Stefan Haas bilden das Duo Heligonka. (Bild: PD)

Auch die beiden Musikerinnen des Duos Eclecta sind Multi-Instrumentalisten und beehren die Duotage im Neubad. (Bild: PD)

Auch die beiden Musikerinnen des Duos Eclecta sind Multi-Instrumentalisten und beehren die Duotage im Neubad. (Bild: PD)

Urs Müller und David Koch sind eigens für das Festival als Duo zusammengestellt worden. (Bild: PD)

Urs Müller und David Koch sind eigens für das Festival als Duo zusammengestellt worden. (Bild: PD)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.