«Neue Konzertformate sind auch für Sponsoren attraktiv»

Drucken
Teilen

Bilanz «Dass Michael Haefliger, weltweit einer der erfolgreichsten und gefragtesten Festival-Intendanten, Luzern für insgesamt weitere acht Jahre erhalten bleibt, ist für das Festival fantastisch», kommentiert Hubert Achermann die Verlängerung. Er tut das einerseits als Präsident der Stiftung Lucerne Festival: «Haefliger beweist, dass man ein solches Amt 19 Jahre lang ohne jede Ermüdungserscheinungen ausüben kann. Gerade dieser Sommer hat gezeigt, welche Entwicklungsmöglichkeiten er da weiterhin findet.» Stichworte dazu sind innovative Formate, Digitalisierung und stärkere internationale Präsenz: «Die Planungssicherheit, die die Verlängerung gibt, bedeutet, dass das Festival solche Projekte stetig weiterentwickeln kann.»

Achermann spricht aber auch im Namen des ganzen Stiftungsrates: «Da ist die Begeisterung einhellig», sagt er, und das hat umso mehr Gewicht, weil im Stiftungsrat die Sponsoren mit vertreten sind. Deren Beiträge ans Festival-Budget, das unter Haefliger seit 1999 von 14 auf rund 24 Millionen stieg, betragen heute gut 9 Millionen Franken. Und auch für die Sponsoren ist die Entwicklung des Festivals unter Haefligers Leitung attraktiv. «Auslandtourneen des Festival-Orchesters oder publikumsnahe Konzertformate wie das Public Viewing», so Achermann, «geben den Sponsoren neue Möglichkeiten für Auftritte.» Das gilt erst recht für die erstmals durchgeführten Livestream-Übertragungen im Internet: «Im Kulturbereich, wo es keine Bandenwerbung gibt wie im Sport, sind solche Möglichkeiten der Visibilität immer wichtiger.»

Im Erfolgsmodell, für das Haefligers Vertragsverlängerung steht, sind deshalb für Achermann beide Seiten wichtig: «Zum einen lässt der Stiftungsrat Michael Haefliger viel Spielraum für die künstlerische Gestaltung des Festivals, wie er ihn anderswo vielleicht weniger fände. Anderseits weiss der Stiftungsrat, dass der Intendant ebenso die künstlerische wie die wirtschaftliche Nachhaltigkeit im Blick hat.» Das betrifft etwa die rund 30 Sinfoniekonzerte, die auch unter Haefligers Intendanz das «Rückgrat des Festivals» bleiben. Und Achermann fügt hinzu, wie ihn die inspirierte weitere Zusammenarbeit mit Michael Haefliger ganz persönlich freut: «Die Zusammenarbeit mit ihm beflügelt auch den Stiftungsrat, wir sind ein tolles Team!»

Erfolgreicher Sommer mit 78 600 Besuchern

Den Erfolg in künstlerischer wie in wirtschaftlicher Hinsicht bestätigt die gut im Schnitt der letzten Jahre liegende Bilanz dieses Sommers. Die Auslastung aller Konzerte betrug 91 Prozent, jene der Sinfoniekonzerte 94 Prozent. Die 65000 Besucher in den Kaufkonzerten bescherten dem Sommerfestival eine ausgeglichene Rechnung. Insgesamt zählte das Festival in allen Veranstaltungen – einschliesslich der Gratiskonzerte – 78 600 Besucher, allein am Erlebnistag waren es 4800. (mat)

Hinweis

Konzerte am Lucerne Festival heute: Flüchtlingsorchester Wien, 16 Uhr, Maihof; Wiener Philharmoniker (ausverkauft).

Letzte Konzerte morgen Sonntag: Young Performance «NoMozart», 11/15 Uhr, Luzerner Saal; Wiener Philharmoniker, 17 Uhr, Konzertsaal KKL.