Neues Werk dokumentiert die Innerschweiz

«Literarische Innerschweiz» ist ein 520-seitiges Buch, welches das regionale literarische Schaffen in den sechs Innerschweizer Kantonen erlebbar macht. Das Buch wird durch einen Film ergänzt.

Drucken
Teilen
Ulrich Suter ist der Auto des Buches «Literarische Innerschweiz». (Bild: Archiv Neue LZ)

Ulrich Suter ist der Auto des Buches «Literarische Innerschweiz». (Bild: Archiv Neue LZ)

Auto des Buches ist Ulrich Suter. Ergänzt wird das Werk durch einen Film von Claudia Schmid. Es sei ein Biotop, zu dem mehr als 1200 Innerschweizer Autorinnen und Autoren der letzten 900 Jahre beigetragen hätten, teilte die Albert Koechlin Stiftung (AKS) mit. Sie gab das Projekt vor rund sechs Jahren in Auftrag.

Das Werk beinhaltet Streifzüge durch 18 Regionen und Porträts von 188 ausgewählten Personen mit kurzen Leseproben. Es sei die erstmalige kulturgeschichtliche Aufarbeitung und gesamtheitliche Darstellung der Literaturszene im Kulturraum Innerschweiz, heisst es weiter. Und zwar vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Der 50-jährige Autor Ulrich Suter wohnt in Schongau im Luzerner Seetal. Er ist Kulturschaffender im Bereich Literatur und Kunst und Kulturpreisträger von Stadt und Kanton Luzern im Jahr 2009. Die 38- jährige Claudia Schmid arbeitet als Filmemacherin in Luzern.

sda/rem