Programm
Das sind die Filme, die diese Woche in den Zentralschweizer Kinos starten

Diese Filme starten am 21. April 2022 in den Zentralschweizer Kinos.

Drucken

Belle – Vorpremiere

Bourbaki, Luzern: Mi 20.30 Anime Night (täglich ab 9.6.).

Hopper und der Hamster der Finsternis

Der 3D-Animationsfilm ist eine Adaption des Comics von Chris Grine durch den belgischen Regisseur Ben Stassen und begleitet einen Hasen auf einer epischen Reise. Dieser träumt davon, ein Abenteurer zu werden, um endlich von seiner Familie – und sich selbst – akzeptiert zu werden.

Capitol, Luzern; Cinema Leuzinger, Altdorf; Cinéboxx, Einsiedeln; Maxx, Emmenbrücke; Kino Engelberg; Cinema8, Schöftland; Kino Schwyz; Cinepol, Sins; AfmCinema, Stans; Seehof, Zug.

Jersey

Bollywood-Kino.

Bourbaki, Luzern: So 10.50.

Schwarzarbeit – Vorpremiere

Bourbaki, Luzern: Mi 12.15 Lunch-Kino.

The Electrical Life of Louis Wain

Der britische Künstler Louis Wain (Benedict Cumberbatch) wurde vor mehr als einem Jahrhundert mit Katzenbildern bekannt. Regisseur Will Sharpe erzählt von Aussenseitern und Verlusten, von psychischem Rückzug und vom Blick eines Künstlers auf die Welt. Etwas weniger Musik in manchen Szenen hätte gut getan; die märchenhafte Geschichte, die ein bisschen nach Poesiealbum im Vintagestil aussieht, driftet manchmal ins Kitschige. Am Ende aber ist es vor allem ein Appell, genau hinzusehen im Leben. Um zu erkennen, wie viel Schönes trotz aller Verluste zu sehen ist. (dpa)

Bourbaki, Luzern; Capitol, Luzern; Kino Schwyz.

The Lost City

Sandra Bullock, Channing Tatum, Daniel Radcliffe und Brad Pitt sind die Stars der Actionkomödie. Bullock spielt eine Autorin, die Abenteuerromane schreibt – bis plötzlich die Grenzen zwischen Erfundenem und Realität immer mehr verschwimmen. Nein, ganz unbeabsichtigt ist es sicher nicht, dass man bereits beim Betrachten des lustig-quirligen Trailers an die legendären «Indiana Jones»-Filme mit Harrison Ford denken muss. (dpa)

Capitol, Luzern; Cinema Leuzinger, Altdorf; Lux, Baar; Pathé, Ebikon; Cinéboxx, Einsiedeln; Maxx, Emmenbrücke; Kino Engelberg; Cinema8, Schöftland; Kino Schwyz; Cinepol, Sins; AfmCinema, Stans; Seehof, Zug.

The Northman

«The Lighthouse»-Regisseur Robert Eggers meldet sich mit einem düsteren Racheepos zur Wikingerzeit mit aussergewöhnlicher Besetzung zurück: die Hollywoodstars Ethan Hawke, Nicole Kidman und Willem Dafoe sowie Anya Taylor-Joy («The Queen’s Gambit»), der Schwede Alexander Skarsgård und die isländische Musikerin Björk. In der an Hamlet angelehnten Geschichte will ein Mann den Mörder seines Vaters zur Rechenschaft ziehen.

Capitol, Luzern; Pathé, Ebikon; Maxx, Emmenbrücke; Cinema8, Schöftland; Kino Schwyz; Cinepol, Sins; AfmCinema, Stans.

The Unbearable Weight of ­Massive Talent

Klug und witzig: In «Massive Talent» spielt Nicolas Cage Nicolas Cage.

Klug und witzig: In «Massive Talent» spielt Nicolas Cage Nicolas Cage.

Bild: Ascot Elite

Ein Superstar ist er längst keiner mehr, Nicolas Cage (gespielt von Nicolas Cage) hat Schulden, und seine Tochter will nichts mehr von ihm wissen. Da macht ihm ein Fan und mexikanischer Milliardär (und gefürchteter Drogenboss) ein verlockendes Angebot: Cage soll für eine grosszügige Bezahlung als Star bei dessen Geburtstagsparty auftreten. Ein Vergleich mit «Being John Malkovich» liegt nahe – ein Fest für Fans und Kritiker.

Capitol, Luzern; Pathé, Ebikon; Maxx, Emmenbrücke; Kino Engelberg; Cinema8, Schöftland; Kino Schwyz; Gotthard, Zug.

Vortex

Ein altes Ehepaar, sie (Françoise Lebrun) und er (Dario Argento), teilt sich schon ihr ganzes gemeinsames Leben dieselbe Wohnung in Paris. Und doch leben sie zunehmend in verschiedenen Welten. Regisseur Gaspar Noé («Climax») nennt diesen Film, in dem er das Thema Demenz in der Familie verhandelt, «sehr banal und sehr universell». Es ist auch wahnsinnig gut gespielt, lebensnah und sehr ergreifend. Noé («Climax») arbeitet mit Split Screen, teilt also den Bildschirm auf: Jede Figur hat ihren eigenen Blickwinkel und bekommt ihr eigenes Stück davon – die Frau, der Mann, der Sohn, der Enkel. Das ist kein Kunstgriff um der Kunst willen, sondern verstärkt das Gefühl für die emotionale Isolation der Figuren. (reg)

Stattkino, Luzern.

The Godfather: Part II

Stattkino, Luzern: Mi, 27.4., 18.30.