Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

ROCK: Neues U2-Album «Songs of Experience»: Den Abgang verpasst

Auch auf ihrem neuen Album «Songs of Experience» dreht sich die einstige irische Superband U2 im Kreis. Ein weiteres Symptom für die Krise des Rock ’n’ Roll.
Stefan Künzli
Kritiker lassen kein gutes Haar am neuen Album der sonst doch so viel- gelobten irischen Band U2. (Bild: Anton Corbijn)

Kritiker lassen kein gutes Haar am neuen Album der sonst doch so viel- gelobten irischen Band U2. (Bild: Anton Corbijn)

Stefan Künzli

Eigentlich war das neue Album von U2 vor einem Jahr schon fertig. «Dann veränderte sich die Welt», sagte Sänger Bono dem «Rolling Stone». Der sendungsbewusste Ire konnte nicht anders: Er musste das fixfertige Album inhaltlich noch einmal überarbeiten und unter dem neuen Licht betrachten. Dabei waren die «Songs of Experience» als eine Sammlung von sehr persönlichen Liedern geplant, als Fortsetzung der «Songs of Innocence» von 2014. Während der erste Teil die Adoleszenz der Band in Irland beschrieb, waren die neuen Songs als Briefe von Bono an Personen (seine Frau Ali, seine Kinder und seine Fans) sowie Plätze und Orte gedacht, die den Sänger und Texter prägten und ihm ans Herz gewachsen sind.

Das hatten wir schon – und erst noch viel besser

Durch die Revision der Lieder erhielt das Album politische Schlagseite. In «American Soul» etwa beklagt Bono den Verlust der amerikanischen Seele: «The End of a Dream.» Die Zusammenarbeit mit Hip-Hop-Ikone Kendrick Lamar bleibt aber ein Fremdkörper. Die zynischen Zeilen des Rappers, die die Songs «Get out of Your Own Way» und «American Soul» miteinander verbinden, wirken als konstruierte Anhängsel. Kaum mehr als ein PR-Gag. Überhaupt ist der politische Erkenntnisgewinn gering. Bono bleibt bei sattsam bekannten Plattitüden hängen.

Aber auch musikalisch bleibt «Songs of Experience» vieles schuldig. «You’re the Best Thing About Me» ist ein zusammengeflickter Song aus Versatzstücken. Die Refrains von «The Blackout» und «American Soul» sind einfallslos, einfältig oder gar plump und die vielen «Oh, oh, ohs» erinnern an Fangesänge in Fussballstadien. Natürlich dürfen die typischen, hymnischen Refrains nicht fehlen. Schön und gut. Doch das hatten wir doch schon – und erst noch viel besser.

Wo ist das Adrenalin, Bono?

Noch fataler ist, dass der Musik der Druck fehlt. So etwas wie Rock ’n’ Roll-Stimmung kommt ansatzweise nur in «American Soul» auf. «Summer of Love», eigentlich ein hübscher Song, bleibt dagegen brav. Ebenso die lendenlahme Ballade «Landlady», die ohne Höhepunkt dahinplätschert. Wo ist das Adrenalin, Bono? Wo die Wut, die Leidenschaft, das Unverfrorene und Ungehobelte des Rock ’n’ Roll? Bono mimt lieber den singenden Staatsmann.

U2 hat ein Problem: Die Welt verändert sich, doch die Band kann nicht folgen. Am Willen fehlt es nicht. «Es ist uns schon wichtig, dass wir ein Teil der aktuellen Musikkultur sind und nicht nur eine Altherrenband», sagte Gitarrist The Edge kürzlich. Er und seine Bandkollegen versuchen seit Jahren, ein neues Kapitel in ihrer Bandgeschichte zu schreiben, und scheitern doch immer wieder. Stattdessen werden alte Inhalte modifiziert, ohne sie zu verbessern oder zu aktualisieren. Es genügt eben nicht, wie im Opener «Love Is All We Have Left», einen trendigen Autotune einzusetzen.

Die 1976 gegründete Band erlebte in den späten 80er-Jahren mit den Alben «The Joshua Tree» (1987) und «Rattle and Hum» (1988) den künstlerischen Höhepunkt und begründete mit ihrem mächtigen, hymnischen Sound den Status als eine der populärsten Rockbands. Doch seit «Vertigo», seit nunmehr 13 Jahren, warten wir auf einen neuen Kracher. U2 dreht sich im Kreis.

Glaubwürdigkeit hat Schaden genommen

Aber U2 hat nicht nur ein Kreativitätsproblem, auch die Glaubwürdigkeit hat Schaden genommen. Nicht erst seit der jüngsten Steuervermeidungsaffäre der Paradise Papers kann Bono Heuchelei vorgeworfen werden. Dort wurde nämlich aufgedeckt, dass er über eine Briefkastenfirma auf Malta und Guernsey an einem Einkaufszentrum in Litauen beteiligt ist. Das wirft abermals ein schlechtes Licht auf den politischen Aktivisten und Moralapostel, der so gerne für das Gute der Welt eintritt. Zeilen wie «Gesegnet sind die Lügner, denn die Wahrheit kann peinlich sein» oder «Ich bin ein Lügner von Beruf», die eigentlich einem anderen galten, können jetzt auch anders gelesen werden.

Das wird die eingefleischten Fans nicht davon abhalten, ihre Idole zu feiern. U2 ist längst im Rock-Olymp angekommen und wird nach wie vor die grössten Stadien füllen. Doch was hält Musiker in einer Band, die seit Jahren am Ort tritt? Bono verhält sich auch hier wie ein Politiker. Er hat den Abgang verpasst.

U2: Songs of Experience (Universal). Erscheint am 1. Dezember.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.