Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

SCHWINGEN: Fürs Jubiläum ist jetzt alles schon bereit

Am Sonntag findet der Zugerberg-Schwinget bereits zum 50. Mal statt. Kränze gibt es dort nicht zu gewinnen, aber zwei Rinder.
Die Gabenspender des Siegerpreises sind Daniel Keiser (von links) und Oswald Weber. Gezüchtet wurde das Rind Tamara von Pius Enz. (Bild: PD)

Die Gabenspender des Siegerpreises sind Daniel Keiser (von links) und Oswald Weber. Gezüchtet wurde das Rind Tamara von Pius Enz. (Bild: PD)

mo. Beim Restaurant Vordergeissboden auf dem Zugerberg steigt am nächsten Sonntag der Zugerberg-Schwinget. Er findet heuer bereits zum 50. Mal statt. «Wir erwarten rund tausend Zuschauer», sagt Karl Stocklin der Präsident des Organisationskomitees vom Schwingklub Oberwil-Zug. Es ist eines der zehn Schwingfeste, die heuer im Kanton Zug stattfinden. Zum Jubiläum hat sich dabei Karl Stocklin etwas Besonderes überlegt: «Wir haben alle ehemaligen Sieger dieses Schwingfestes eingeladen.» Mit den ehemaligen Siegern ist dabei um 14.30 Uhr am kommenden Sonntag ein ehrenvoller Einzug.

Mit 80 Schwingern wird gerechnet

Noch ist unklar, wie viele Schwinger heuer den Weg auf den Zuger Hausberg finden werden. «Ich erwarte gegen 80 Schwinger», sagt OK-Präsident Karl Stocklin hoffnungsfroh. Beim Zugerberg-Schwinget, so der umsichtige Organisator, gebe es zwar keine Kränze zu gewinnen, aber Auszeichnungen gibt es alleweil. Und die ersten 45 Teilnehmer des diesjährigen Zugerberg-Schwingets können mit einem Preis vom Gabentempel rechnen. Zudem erhält jeder teilnehmende Schwinger ein Sackmesser zur Erinnerung ans Jubiläums-Schwingfest. Den Wert der gesammelten Gaben beziffert Karl Stocklin auf rund 20 000 Franken. Die beiden Hauptpreise in diesem Jahr sind die beiden Rinder Susi und Tamara. Das Rind Susi haben Daniel Keiser (Fensterbau, Oberwil) und Oswald Weber (Weber-Vonesch, Zug) gespendet. Beide wurden von Pius Enz aus Neuägeri gezüchtet und grossgezogen.

Wer folgt auf Müller

Im Vorjahr hat der Ägerer Bruno Müller den Zugerberg-Schwinget gewonnen. Und das bereits zum vierten Mal. Es dürfte interessant sein, wer in diesem Jahr obenaus schwingen wird.

Für Karl Stocklin vom OK des Traditionsanlasses auf dem Zugerberg (beim Vordergeissboden) ist aber das Schwingfest auch ein beliebter Treffpunkt für alle, um Kontakte untereinander pflegen zu können. Das Anschwingen ist auf 11.30 Uhr angesetzt worden. Vorher wird noch die beliebte Jodlermesse gefeiert. Diese beginnt schon um 10.15 Uhr.

Die Organisatoren rechnen mit dem Schlussgang um zirka 16.30 Uhr. Dies hängt aber auch davon ab, wie viele Schwinger den Weg auf den Zugerberg finden werden. Da Parkplätze beschränkt sind, bittet das Organisationskomitee vom Schwingklub Oberwil-Zug, mit dem öffentlichen Verkehr auf den Zuger Hausberg zu kommen.

Bereits am Samstag findet auf dem Festgelände der Oberwiler Jungschwingertag statt.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.