Das City-Light-Filmmusikorchester startet im KKL mit Topsolisten

Corona half mit, dass neben den Filmfiguren Solisten als Supermen auftreten können.

Urs Mattenberger
Drucken
Vergoldet mit seiner Trompete die CD des City Light Symphony Orchestra: Startrompeter Reinhold Friedrich.

Vergoldet mit seiner Trompete die CD des City Light Symphony Orchestra: Startrompeter Reinhold Friedrich.

Rosa Frank/PD

Die Lockdown-Monate erinnerten in ihrer Mischung von Surrealität und Verängstigung an manche Hollywoodstreifen. So liest man es auf der Homepage der City Light Concerts, die demnächst wieder reales Kino ins KKL bringen – mit «Indiana Jones» zum regulären Saisonstart der zweiten Filmmusikreihe im Kultur- und Kongresszentrum Luzern.

Zuvor aber setzen die City Light Concerts einen anderen Akzent – mit einem konzertanten Auftritt des City Light Symphony Orchestra und einem Grossaufgebot an Topsolisten. So kann man hier dem Startrompeter Reinhold Friedrich sowie der Saxofonistin und Young-Artist-Award-Gewinnerin Valentine Michaud nach dem Lucerne Festival nochmals begegnen. Zudem wirken der Klarinettist Paul Meyer und der aufstrebende Schweizer Schlagzeuger Fabian Ziegler als Solisten in einem Filmmusikprogramm mit, das den fünffach Oscar-gekrönten Komponisten John Williams ins Zen­trum rückt.

CD-Aufnahme als Visitenkarte des Orchesters

Im Rahmen des gut einstündigen Konzerts «Back on Stage» wirken die Gäste als Solisten in Suiten aus «Catch Me if You Can», «Born on the 4th of July», «The Terminal» und «The Adventures of Tintin» mit. Möglich machte das prominente Line-up auch Corona. «Dass gegenwärtig die Terminkalender von Musikern nicht voll sind, hat sicher geholfen, einen Star wie Reinhold Friedrich zu engagieren», sagt Veranstalter Pirmin Zängerle.

Damit wird das Konzert zu einer quasi vergoldeten Visitenkarte des Orchesters. Denn Auszüge des Programms werden aufgezeichnet und später als CD veröffentlicht. Obwohl bis Ende September bloss rund 900 Besucher zugelassen sind, hat Zängerle dafür keinen Aufwand gescheut. So spielt das Orchester in der Besetzung von 80 Musikern berühmte Soundtracks, darunter Evergreens wie «Superman», «Harry Potter» und «Star Wars: Episode VII – The Force Awakens».

Musikalisch begleitete Filmvorführungen bleiben das Kerngeschäft der City Light Concerts – in dieser Saison mit Filmen wie dem klassischen Western «High Noon», Kevin Costners «Dances with Wolves» oder dem James-Bond-Streifen «Skyfall». Aber da­neben will Zängerle auch nach dem ­Corona-Unterbruch die Klassikschiene stärken. So gibt es im November ein Wiedersehen mit der Pianistin Katja Buniatishvili. Und am 8. Dezember wird in Zusammenarbeit mit dem Kammerorchester Basel eines der drei Beethoven-Festkonzerte nachgeholt, die Corona zum Opfer fielen. Und auch das in dreifacher Starbesetzung – mit Vilde Frang (Violine), Sol Gabetta (Cello) und Kristian Bezuidenhout (Hammerflügel) als Solisten in Ludwig van Beethovens Tripelkonzert.

«Back on Stage», City Light Symphony Orchestra, Leitung: Kevin Griffiths: Sonntag, 27. September 2020, 19.30, Konzertsaal KKL. Weitere Informationen und Tickets: www.citylightconcerts.ch