Deutsche Comedians liessen sich von Ebikoner Publikum ausfragen

Wigald Boning und Bernhard Hoëcker bewiesen bei ihrem Auftritt Improvisationstalent.

Arno Renggli
Hören
Drucken
Teilen
Jedes Mal anders: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoëcker bei einem ihrer Auftritte.

Jedes Mal anders: Wigald Boning (links) und Bernhard Hoëcker bei einem ihrer Auftritte. 

Bild: PD

Da gibt es aus dem Publikum Fragen, bei denen sogar die beiden gestandenen Comedians nur noch loslachen können. Etwa: «Intelligent und witzig bin ich auch, wann werde auch ich berühmt?» Oder: Wann steigt ihr zu eurer wahren Grösse auf», natürlich mit Bezug auf die nicht gerade imposante Körperlänge der beiden.

Gerade solche an sich schon komischen Fragen sind für Boning und Hoëcker schwierig zu verarbeiten (vergleiche Interview mit Hoëcker in der Samstagausgabe). Mehr können sie am Montagabend im Pfarreiheim Ebikon mit an sich ganz sachlichen Themen anfangen. Etwa ob G5-Antennen wirklich schädlich sind. Oder warum man den Mond auch tagsüber sehen kann. Dann warten sie mit einer Mischung von Fakten und verdrehten Überlegungen auf, mit denen sie das Publikum bestens unterhalten. Und alles improvisiert, denn das ist das Konzept ihrer Show «Gute Frage»: Zuschauer können den beiden via Zettel oder Zurufen Fragen stellen, welche die beiden dann nach bestem Wissen und Gewitztheit beantworten.

Boning spielt die Pässe, Hoëcker schiesst die Tore

In besonders kniffligen Fällen wird die Pause für Recherchen genützt. Und so startet der zweite Showteil mit Angaben über den höchsten Berg Australiens (natürlich nicht Ayer Rocks mit seinen läppischen 863 Metern) oder dazu, was Zitronenhaut im Gegensatz zu Orangenhaut ist.

Sicher gibt es Fragen, die auch schon früher gestellt worden sind und beide aus dem Vollen schöpfen lassen. Etwa die nach dem gefährlichesten Experiment ihrer TV-Show «Nicht nachmachen!» (die Grillade mit Magnesium!). Interessant ist auch die Aufgabenteilung: Hoëcker ist eher der dem Publikum zugewandte Showman und Pointenlieferant, Boning der etwas unauffälligere, eher Hoëcker zugewandte Passspieler. Jedenfalls ein toller Abend. Und auch ein einmaliger: Schon in der nächsten Show werden sie ganz andere Fragen zu beantworten haben.

Comedy Festival Ebikon:
11. März: Rob Spence, Vorpremiere seines Best-of-Programmes, 18. März: Starbugs Comedy!, 21. März: Piet Klocke mit «Die Spanischattacke der 11 Amöben».
www.kulturwerk-ebikon.com

Mehr zum Thema