Ausstellung: in der Macelleria d'Arte versinkt Weihnachten im Müll

Die Macelleria d’Arte in St. Gallen interpretiert die Weihnachtsgeschichte neu. In dieser Variante trägt Maria Akris, das Jesuskind spielt Gameboy – und die drei Könige fahren in der Limousine vor.

Drucken
Teilen
Die Weihnachtskrippe mit dem Christkind. (Bild: Hanspeter Schiess)

Die Weihnachtskrippe mit dem Christkind. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das Christkind liegt im zerschlissenen Kinderwagen statt in einer Krippe, neben sich einen alten Gameboy. Der Boden ist mit Zeitungen, Flaschen und abgenutzten Geräten vollgestellt, Girlanden sind mit Stofffetzen und Plastikfigürchen bestückt. Sterne, auf Kartonstreifen gemalt, hängen an der Decke, und ein Projektor wirft das Bild eines wandernden Kometen über die Szenerie. Die Luft ist süss vom Duft des Weihrauchs. Reizüberflutung auf rund drei Quadratmetern.

Lebendig wird die Krippe in der Macelleria d’Arte in St. Gallen sechs Mal: Frauen aus China, Russland und Afrika verkörpern die Maria und tragen dabei Kleider des St. Galler Modelabels Akris. Jedes Adventswochenende sowie am Königstag stellen Künstler die Weihnachtsgeschichte nach.

Drei Könige in der Limousine

Mit viel Kitsch und eben Abfall hat eine Gruppe von Künstlern rund um Francesco Bonnano, Besitzer der Marcelleria d’Arte, die Weihnachtsgeschichte neu interpretiert. «Weihnachten ist voll von unnötigem Zeug», sagt Bonanno. Der Drang, immer mehr zu besitzen, führe zu einer Übersättigung. «Der tiefere Sinn des Anlasses ist verloren gegangen», sagt er.

Lebende Krippe in der Macelleria d'Arte, Raiffeisenplatz 6 von Francesco Bonanno.

Lebende Krippe in der Macelleria d'Arte, Raiffeisenplatz 6 von Francesco Bonanno.

Was bei einer Weihnachtskrippe auf keinen Fall fehlen darf, hat auch in der kleinen Galerie seinen Platz gefunden. Trotzdem ist nicht alles, wie es auf den ersten Blick scheint: Statt Ochse und Esel wachen etwa Hornkuh und Holzpferd über dem Jesuskind. Beides sind ausrangierte Objekte des Theaters St. Gallen, die bei der Aufführung zu Don Quijote zum Einsatz kamen. Weitere Trouvaillen stammen von Freunden der Künstler, der Abfall mehrheitlich vom Platz rund um die Galerie. Die Installation ist stets im Wandel: eine leere Schachtel Streichhölzer schmeisst Bonnano wortlos vor die Krippe.

Zum Abschluss der Ausstellung «Neonatale – Holy Migration» wird auf dem roten Platz der blaue Teppich ausgerollt: Am 6. Januar halten die drei Könige Einzug. Die Würdenträger fahren in der Limousine vor und rappen für das Jesuskind.

Ausstellung und Kunstbazar 16.12., 19.12., 23.12. und 6.1.2019, macelleria-darte.ch/