Lesetipps Ratgeber: Staunen hält das Glück lebendig

Auch Alltagsroutinen und lästige Pflichten können eine Gelegenheit sein, sich über den Sinn des Lebens klar zu werden: Zwei Bestsellerautoren erzählen vom Glück, genauer hinzuschauen.

Bettina Kugler
Drucken
Teilen

Wenn der Wecker zur Verheissung wird

Kinder können es auf Schritt und Tritt. Im hektischen Getriebe durchgetakteter, dicht gefüllter Tage aber verliert es sich und bleibt schlimmstenfalls gänzlich auf der Strecke: das Staunen. Von «starren, im Lauf hemmen, erzittern» kommt das deutsche Wort, schreibt Anselm Grün, Benediktiner und Autor von Bestsellern zum Thema Lebenskunst und Spiritualität. Sein neues Buch lädt ein dazu, Gelegenheiten zum Innehalten und Staunen im Alltag wahrzunehmen und zu ergreifen: sind sie doch ein Schlüssel zu mehr Intensität, zu Lebensbejahung und Dankbarkeit. Den Modebegriff der Achtsamkeit bringt Anselm Grün in Verbindung zu bewährten Regeln mönchischen Lebens, die nicht nur Ordensleuten guttun. Im Einfachen und Selbstverständlichen, dem Sitzen, Gehen, Hören, in oft als lästig empfundenen Tätigkeiten wie Zähneputzen, Autofahren oder Bügeln liegt Reichtum: Es ist nur eine Frage der Haltung.

Anselm Grün: Staunen. Die Wunder im Alltag entdecken. Herder, 304 S., Fr. 32.–

Handbuch für Glücksschmiede

Ratgeberliteratur gibt es tonnenweise, und bei genauerer Betrachtung ähneln sich die Rezepte für ein gelingendes Leben darin verblüffend. Auch dieses Buch im smileygelben Schutzumschlag ist voll von Binsenweisheiten, mit denen sich viele von uns gleichwohl schwertun. Da kann es ansteckend wirken, dem österreichischen Bestsellerautor Thomas Brezina ein wenig zuzuschauen bei seinen täglichen Fitnessübungen im positiven Tun und Denken. Sein Kerngeschäft sind höchst erfolgreiche Kinder- und Jugendbücher; mehr als 45 Millionen hat er davon verkauft. Selbstzweifel, Schreibblockaden, Alltagsfrust und Lebenskrisen sind dem Strahlemann aber nicht fremd. In seinem ersten Sachbuch für Erwachsene, einem Mix aus Erfahrungsbericht, persönlichem Rückblick und Tricks zur Selbstüberlistung, appelliert er an Zaghafte, an Jammerlappen, Pessimisten und Prokrastinierer: Tut was dagegen! Was genau es sein könnte, muss jeder für sich selbst herausfinden. Die Fragebögen und Notizzettel dafür, lebensfrohe Varianten der fordernden To-do-Liste, finden sich zwischen den Kapiteln. Weil Lesen allein nicht glücklich macht.

Thomas Brezina: Tu es einfach und glaub daran. Wie du mehr Freude in dein Leben bringst. Edition a, 272 S., Fr. 30.–