Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

WIEDERAUFLAGEN: Eine neue Chance für Jugendbücher von damals

Der gebürtige Luzerner Werner J. Egli hat als Jugendbuchautor auch international Erfolge gefeiert. Nun bringt er in einem eigenen Verlag ältere Jugendbücher neu heraus – und nicht nur eigene.
Werner J. Egli (74) . (Bild: PD)

Werner J. Egli (74) . (Bild: PD)

1989 erschien im Luzerner Rex- Verlag das Jugendbuch «Das Jahr ohne Pit» der Schweizer Autorin Maja Gerber-Hess. Es erzählt vom Suizid eines Gymnasiasten und von dessen Folgen für die Mitschüler, besonders für Monika, die Freundin des Verstorbenen. Mit ihm hatte sie viele schöne Dinge erlebt, nun hat sie Selbstzweifel und fragt sich gar, ob sie am Suizid mitschuldig ist. Doch sie schafft es, sich ins Leben zurückzukämpfen.

Das Buch kam vor allem aufgrund der einfühlsamen Erzählweise bei Kritikern und Leserschaft sehr gut an. Zwischenzeitlich war es vergriffen, nun ist es im Aravaipa-Verlag von Werner J. Egli neu aufgelegt worden. Egli, der selber rund 60 Jugendbücher verfasst hat, die in 17 Sprachen übersetzt worden sind, hat ein Anliegen: besondere Bücher aus den letzten Jahrzehnten einer neuen Generation von Leserinnen und Lesern wieder zugänglich zu machen, darunter auch eigene.

So ist dieses Jahr im Aravaipa-Verlag auch der Jugendroman «Tunnelkids» wieder erschienen. Egli schrieb ihn 1999. Er handelt von Kindern und Jugendlichen im mexikanischen Teil von Nogales, die in Abwasserkanälen leben. Protagonist ist der 15-jährige Santiago, der aus Chiapas stammt, wo das Volk vom Militär unterdrückt wird. Als sein Vater ermordet wird, will Santiago in die USA fliegen und begegnet auf dem Weg dorthin den «Tunnelkids». Auch dieser Roman ern­tete seinerzeit grosse Anerkennung.

Der 74-jährige Egli, der seit 1965 Bücher schreibt, weiss, dass das Verlegen ein schwieriges Geschäft ist. Aber er ist zuversichtlich, was sich im Namen Aravaipa zeigt. Dieser heisse in der Sprache der Apachen etwa «lachendes Wasser». Egli reist jedes Jahr nach Arizona, wo der Aravaipa Canyon zu einem persönlichen meditativen Ort geworden sei. Bisher ist ein Dutzend Bücher im Verlag erschienen. Und irgendwann sollen es neben den Klassikern dann auch neue sein. (are)

Hinweis

Maja Gerber-Hess: Das Jahr ohne Pit. Neu aufgelegt im Aravaipa-Verlag, 214 Seiten, 22 Franken. Werner J. Egli: Tunnelkids. Neu aufgelegt im Aravaipa-Verlag, 233 Seiten, 22 Franken. Weitere Infos: www.aravaipa.ch

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.