Intendant Michael Häfliger: «Die Wochenenden mit den vielfältigen Eigenproduktionen sind wichtiger als das Oster- und Pianofestival»

Das Luzerner Oster-Festival ist im April zum letzten Mal über die Bühne gegangen und im Herbst findet das letzte Piano-Festival statt. Künftig plant Lucerne Festival stattdessen zwei Konzert-Wochenenden pro Jahr. Intendant Michael Häfliger sagt warum. 

Urs Mattenberger
Drucken
Teilen
Erklären den lange diskutierten Entscheid: Hubert Achermann, Stiftungsratspräsident Lucerne Festival (links), Intendant Michael Haefliger. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 7. Mai 2019)

Erklären den lange diskutierten Entscheid: Hubert Achermann, Stiftungsratspräsident Lucerne Festival (links), Intendant Michael Haefliger. (Bild: Roger Grütter, Luzern, 7. Mai 2019)

Wenn Lucerne Festival als international renommiertes und grösstes Schweizer Klassikfestival eine neue strategische Ausrichtung ankündigt, gehen nicht unbedingt die Alarmglocken an. Man konnte sogar spekulieren, ob damit eine zeitliche und örtliche Ausdehnung der Festival-Aktivitäten gemeint war. Nahe legten das die künftig von Lucerne Festival programmierten Konzerte in der neuen Konzerthalle in Andermatt. Diese wird immerhin im Juni von den Berliner Philharmonikern eröffnet.

Gemessen an solchen Erwartungen wirkten die gestern vorgestellten Pläne wie eine Bombe – weniger aus nationaler, aber aus regionaler Perspektive. Denn Lucerne Festival wird sich künftig stärker auf das Sommer-Festival fokussieren, dem es seinen internationalen Ruf verdankt. Im Gegenzug werden die beiden Nebenfestivals, jenes an Ostern und das Piano im November, die vor allem von einem regionalen Publikum besucht werden, eingestellt.

Konzentration auf exklusive Stärken

Zwei Festivals weniger im KKL, die je eine Woche dauerten und je knapp 10000 Besucher verzeichneten: Das bedeutet fraglos einen markanten Abbau im Konzertkalender Luzerns. Dennoch ist die Neuorientierung nicht nur eine Sparübung. Denn an deren Stelle veranstaltet das Festival ab 2020 zwei Wochenenden eines im Frühjahr und im Herbst.

Grundlage für die markante Änderung ist eine periodisch vorgenommene Strategieprüfung. Die entscheidenden Erfolgsfaktoren des Festivals sind demnach die Parade der Spitzenorchester aus aller Welt, das eigene Lucerne Festival Orchestra als eines der weltbesten Orchester, die Lucerne Festival Academy als innovative Talentschmiede im Bereich der zeitgenössischen Musik sowie die Lucerne Festival Alumni – ein weltweit einzigartiges Netzwerk ehemaliger Academy-Teilnehmer. Hinzu kommen innovative Konzertformate, die auch die Verbundenheit des Festivals mit seiner Heimatstadt und -region Luzern vertiefen.

All diese Aktivitäten verhelfen dem Festival zu seiner nationalen und internationalen Ausstrahlung und einer unverwechselbaren Identität. Weil sie diesbezüglich «strategisch von geringerer Bedeutung» sind, werden das 1988 erstmals durchgeführte Oster-Festival und das 1998 lancierte Piano-Festival eingestellt. Das soll ermöglichen, das Sommer-Festival weiter zu stärken. «Wir mussten uns entscheiden, worauf wir uns in Zukunft fokussieren wollen, auch vor dem Hintergrund, dass wir zu 95 Prozent eigenfinanziert sind», erklärt Intendant Michael Haefliger, «und wir sind zum Schluss gekommen, dass die geplanten Wochenenden mit den vielfältigen Eigenproduktionen für unsere Weiterentwicklung wichtiger sind als das Oster- und das Piano-Festival.»

Zustimmung der Hauptsponsoren

Gemäss Stiftungsratspräsident Hubert Achermann haben die Hauptsponsoren «zustimmend auf die geplanten Neuerungen reagiert». Sie unterstützten diese und würden insbesondere in der Weiterentwicklung der Auslandprojekte ein grosses Potenzial sehen. Auch zwei Studien, welche das Marktforschungsinstitut GfK in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführt habe, hätten eine klare Vorliebe für das Sommer-Festival ergeben. Dasselbe gilt für die ebenfalls 2017 von der Hochschule St. Gallen durchgeführte jüngste Wirtschaftlichkeitsstudie über Lucerne Festival. «Auch diese», so Achermann, «hat klar gezeigt, dass das Sommer-Festival für uns und für den Wirtschaftsstandort Luzern die höchste Wertschöpfung erzielt.»

Der Entscheid hat damit einen wirtschaftlichen Hintergrund. Denn bekanntermassen sind Kirchenkonzerte an Ostern für Sponsoren weniger attraktiv als Sinfoniekonzerte im KKL. Aber er hat auch einen künstlerischen Aspekt, weil Lucerne Festival es verpasst hat, den Festivals an Ostern wie jenem am Piano ein ähnlich innovatives Profil zu geben wie dem im Sommer.