ZÜRICH: Volksschauspieler Jörg Schneider gestorben

Der Schauspieler Jörg Schneider ist am Samstag im Alter von 80 Jahren gestorben. Mit ihm verliert die Schweiz einen äusserst vielseitigen Künstler, der in ernsthaften Stücken ebenso zu Hause war wie im heiteren Volks-Theater.

Merken
Drucken
Teilen
Jörg Schneider erlangte vor allem mit seinen Chasperli-Geschichten Bekanntheit (Archiv). (Bild: Keystone/GAETAN BALLY)

Jörg Schneider erlangte vor allem mit seinen Chasperli-Geschichten Bekanntheit (Archiv). (Bild: Keystone/GAETAN BALLY)

Jörg Schneider im Jahr 2011 bei der Trauerfeier für Schauspielerkollegin Stephanie Glaser. (Bild: Keystone)
15 Bilder
Erich Vock (links) und Jörg Schneider im Stück "Alles uf Chrankeschii" 1998 im Zürcher Bernhard-Theater. (Bild: Keystone)
Dieses Porträtbild von Jörg Schneider entstand Anfang 2014 anlässlich eines Auftritts in Aadorf. (Bild: Benjamin Manser)
Bereits schwer gezeichnet von seiner Krankheit, nahm Jörg Schneider im vergangenen April an der Trauerfeier für Schauspieler-Kollege Mathias Gnädinger teil. (Bild: Keystone)
Jörg Schneider und Beat Gärtner in einer Szene des Lustspiels "Dure bi rot", aufgenommen 2003. (Bild: Keystone)
Vier Grosse der Schweizer Unterhaltung auf einem Bild: (v.l.) Jürg Randegger, Jörg Schneider, Ines Torelli und Paul Bühlmann auf einer undatierten Aufnahme. (Bild: Keystone)
Jörg Schneider und Melitta Gautschi gehörten 1975 zu den Hauptdarstellern des TV-Kriminalrätselratens "Sie sind Augenzeuge". (Bild: Keystone)
An der Seite von Silvia Jost spielte Jörg Schneider in den 80er-Jahren auch in der TV-Serie "Motel". (Bild: Keystone)
Im Stück "Der eingebildete Kranke" von Molière spielte Jörg Schneider 1991 die Hauptrolle. (Bild: Keystone)
Voll im Saft: Jörg Schneider 1998 bei der Verleihung des Prix Walo. (Bild: Keystone)
Im Jahr 2011 trat Jörg Schneider im Rahmen des Stücks "Total dureknallt" auf. (Bild: Donato Caspari)
Im Stück "Endspiel" traten Jörg Schneider und Walter Andreas Müller 2002 gemeinsam auf. (Bild: Keystone)
Im Mai 2014 wurde Jörg Schneider mit dem Prix Walo für sein Lebenswerk ausgezeichnet. (Bild: Keystone)
Zwei Urgesteine bei der Premiere ihres Films "Usfahrt Oerlike": Mathias Gnädinger (links) und Jörg Schneider. (Bild: Keystone)
Der letzte Vorhang ist gefallen - Jörg Schneider hat den Kampf gegen den Krebs verloren. (Bild: Benjamin Manser)

Jörg Schneider im Jahr 2011 bei der Trauerfeier für Schauspielerkollegin Stephanie Glaser. (Bild: Keystone)

Jörg Schneider erlag seiner schweren Krankheit, die ihn Ende September 2014 gezwungen hatte, seine Abschiedstournee «Happi Änd» abzubrechen. Noch Ende Januar 2015 nahm er an Solothurner Filmtagen an der Premiere seines letzten Kinofilms teil: «Usfahrt Oerlike». Darin spielte er seine erste ernste Filmhauptrolle überhaupt.

Bei den Dreharbeiten im Mai 2014 unter der Regie von Paul Riniker wusste noch niemand, auch Schneider selbst nicht, dass er an Leberkrebs erkrankt war. Der Film erntete in Solothurn Standing Ovations und erhielt den Publikumspreis.

Schon als Lehrling die Bühne im Auge

Geboren worden war Jörg Schneider am 7. Februar 1935 in Zürich. Drei Jahre lang besuchte er das Lehrerseminar, bevor er eine KV-Lehre absolvierte und gleichzeitig den Weg auf die Bühne einschlug.

Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte Jörg Schneider 1955, mit 20 Jahren, im Zürcher «Hirschen». Dort trat der junge Mann mit dem Cabaret «Äxgüsi» auf, das er als KV-Lehrling gegründet hatte. In dieser Zeit nahm er auch Schauspiel-, Gesangs- und Tanzunterricht.

Das Zürcher «Saffatheater» gab 1958 dem jungen Schauspieler das erste Engagement im kabarettistischen Lustspiel «Lysistrata». Es folgten Auftritte in den Freilichtspielen «Trittligasse» und «Höschgasse» sowie eine Schweizer Tournee mit Schaggi Streuli.

Durchbruch mit Polizischt Wäckerli

An der Seite Streulis und Paul Bühlmanns gelang Schneider 1966 der Durchbruch mit dem Hörspiel, der Bühnenproduktion und der TV-Serie «Polizischt Wäckerli».

Schneider und Bühlmann wurden zum gefeierten Komikerpaar: Jahrzehntelang, bis zu Bühlmanns Tod im Juli 2000, standen sie in unzähligen Lustspielen - beispielsweise «Der müde Ehemann» oder «Liebe macht erfinderisch» - gemeinsam auf der Bühne.

Die TV-Strassenfeger «Zum goldige Leue» und «Zum doppelten Engel» festigten Schneiders Ruf als Volksschauspieler. Immer wieder spielte er zusammen mit Bühlmann, aber auch mit vielen anderen Zürcher Volkstheater-Grössen wie Stéphanie Glaser (1920-2011), Ines Torelli und Ursula Schaeppi in Stücken des Autors Hans Gmür (1927-2004) .

Vor allem in einer Rolle wurde Jörg Schneider in wohl jedem Schweizer Kinderzimmer bekannt: Ab 1967 schrieb und vertonte er die Chasperli-Geschichten. Die 40 Stücke wurden zu Dauerbrennern. Sie verkaufen sich bis heute bestens. Schneiders «Tri-tra-trallala, dr Chaschperli isch wider daa!» entzückte Generationen von Kindern.

Auch ernste Rollen

Aber Schneider war auch im ernsten Fach zu Hause. Bereits 1968 packte er die Chance und ging für zwei Jahre ans Theater der Stadt Heidelberg. Später brillierte er in Stücken wie «Warten auf Godot» von Samuel Beckett.

Er habe es seinem Publikum nie übel genommen, dass es sich weniger für seine ernsten Rollen interessierte, sagte Schneider einmal in einem Interview: «Ich bin klein und rundlich und habe mir nie Illusionen gemacht, junge Helden oder Liebhaber spielen zu können.» Auf ihn hätten dafür viele heitere Rollen gewartet.

«S'goldig Chrönli» und Prix Walo

Schneider engagierte sich aber auch neben der Bühne für das Theater. Er inszenierte und übersetzte ernste und Boulevard-Stücke in Dialektfassungen und schrieb Kindermusicals. Für «Heidi» wurde er 2002 mit dem Märchen-Oskar «S'Goldig Chrönli»ausgezeichnet. Im Mai 2014 wurde er mit dem Ehren-Prix-Walo ausgezeichnet. Fernsehproduktionen machte Schneider seltener, wenn aber, dann mit grossem Echo. In der ersten Schweizer TV-Soap« »Motel« spielte er 1984 den Küchenchef Koni Frei. Als er bei einer Szene mit Silvia Jost im Bett lag und ihr blanker Busen zu sehen war, ging ein Aufschrei des Entsetzens durchs Land.

In seinem Privatleben musste Jörg Schneider manchen Schicksalsschlag hinnehmen. 2010 starb sein Sohn 46-jährig und seine Frau Romy, mit der er mehr als 50 Jahre lang verheiratet war, ist seit einiger Zeit querschnittgelähmt und auf den Rollstuhl angewiesen.

sda