ZUG: Zeitlose Bühnenkunst

Mit der Kombination unterschiedlicher Kunstrichtungen schafft das Ensemble Viceversa neue Gebilde.

Merken
Drucken
Teilen
Viceversa jonglieren mit diversen Kunstrichtungen. (Bild: PD)

Viceversa jonglieren mit diversen Kunstrichtungen. (Bild: PD)

fae. Das Ensemble Viceversa setzt sich zusammen aus einer kleinen Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern, die sich gemeinsam dem spartenübergreifenden Wirken verschrieben haben. Je nachdem, welches Projekt die Gruppe erarbeitet, werden Mitwirkende hinzugezogen. Ob Musik, Sprache, bildende Kunst oder Tanz – Viceversa kombinieren die Kunstrichtungen, führen sie zusammen, überlagern sie und vereinen sie gekonnt zu einem (neuen) Ganzen. Damit rücken Viceversa die Kunstrichtungen und das, was man für gewöhnlich damit assoziiert, stets in ein neues Licht, deuten sie um und machen alles auf ungewohnte Weise erlebbar.

Wort, Musik, Szene

Mit ihrem Programm «zeit los» gastieren Viceversa diesen Samstag in Zug. «zeit los» verwebt insbesondere Wort, Musik und Szene zu einem Kunstgebilde. Neue Musik tritt in den Dialog mit klassisch-romantischer Musik. Auch die gesprochenen Worte dazu sind in unterschiedlichen Stilrichtungen und Gattungen anzusiedeln. Sie gestalten dadurch den szenischen Bogen massgeblich mit. All dies fügt sich zu einem grossen Ganzen zusammen, es entsteht ein neues lebendiges Konstrukt. Begriffe, die im Kontrast zueinander stehen, werden in Frage gestellt. Was ist wichtig, was unwichtig? Wie steht der Zuschauerraum mit der Bühne im Verhältnis? Oder die Probe mit der Aufführung? Oder worin bestehen die Veränderungen eines Konzepts, wenn das Ganze nochmals von vorne anfängt, jedoch ein kleines, aber vielleicht wichtiges Detail ausgetauscht oder weggelassen wird? Eine Botschaft an das Publikum ist immer dabei.

Augenzwinkern

Mit einer spannenden Anhäufung von Szenerien holen Viceversa das Publikum ab – oft mit einem Augenzwinkern – und loten mit ihm gemeinsam aus, wie es wirkt, wenn die Darsteller von der klassischen Aufführungsweise abweichen und aus vertrauten Elementen etwas ganz Ungewohntes auf der Bühne konstruieren.

Hinweis

Viceversa mit «zeit los» im Theater im Burgbachkeller, Zug, am Samstag, 17. Oktober, 20 Uhr.