Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

13 Jahre nach ihrer Flucht: Wie Natascha Kampusch der Hass entgegenschlägt

In der Sendung «Markus Lanz» im ZDF wurde deutlich, was für eine starke Mauer Natascha Kampusch für sich gegen die Anfeindungen errichten musste, um ihr eigenes Leben führen zu können.
(Bild: Screenshot)

(Bild: Screenshot)

(pb/watson.ch) Natascha Kampusch. Dieser Name ist wohl jedem ein Begriff. Kampusch wurde 1998 als damals Zehnjährige vom arbeitslosen Nachrichtentechniker Wolfgang Přiklopil in sein Haus in der niederösterreichischen Gemeinde Strasshof an der Nordbahn verschleppt. Dort wurde Kampusch acht Jahre lang gefangen gehalten.

  • Im August 2006 konnte Kampusch schliesslich fliehen. Ihr Fall löste weltweit Entsetzen aus.
  • Am Dienstagabend war Kampusch im ZDF bei Markus Lanz zu Gast. Mehr als 13 Jahren nach ihrem Martyrium wird Kampusch regelmässig übelst beschimpft.
  • Über ihre Erfahrungen hat die Österreicherin nun ein Buch geschrieben.

Im ZDF wurde deutlich, was für eine starke Mauer Kampusch für sich gegen die Anfeindungen errichten musste, um ihr eigenes Leben führen zu können. Sie habe nur einen Fehler nach ihrer Entführung gemacht und das sei gewesen, den Anfeindungen «überhaupt zuzuhören», erklärte die Österreicherin bei Markus Lanz selbstbewusst.

Lanz: Journalistin sieht Natascha Kampusch bis heute als Heldin

(Bild: Screenshot)

(Bild: Screenshot)

Die Journalistin Corinna Milborn, die Kampuschs Biografie (2010) als Ghostwriterin mitgeschrieben hatte, sagte über die Wochen nach dem Publikwerden des Entführungsfalls im Sommer 2006: «Das Interesse war enorm gross. Für mich ist sie bis heute eine echte Heldin, weil sie das in die Hand genommen hat, sich dem gestellt hat, und ihre Geschichte selbst erzählt hat.»

Die Wut, die Kampusch oft entgegenschlägt, erklärte Milborn so: «Sie hat sich geweigert, die Opferrolle einzunehmen – was nämlich viele von Opfern erwarten. Die wollen, dass sie verschwinden.» Und weiter: «Man will nicht diesen Spiegel vorgehalten bekommen, dass so etwas in dieser Gesellschaft möglich ist.»

Kurz nach Bekanntwerden ihrer Geschichte habe ihr enormes Misstrauen entgegen geschlagen, berichtete Kampusch bei Lanz: «Leute haben gemurmelt, auf mich gezeigt.» Die Äusserungen seien sehr «abfällig», «unterste Schublade» gewesen. Auf der Strasse wurde sie angerempelt, mit bösen Blicken gestraft.

Kampusch meinte im ZDF: «Diese Emotionalität, die diesem unfassbaren Verbrechen entgegengebracht wurde, dann auf einmal gegen mich umschlug, weil ja der Täter nicht mehr lebte.» Kampuschs Entführer Přiklopil hatte sich kurz nach ihrer Flucht das Leben genommen.

Sie fügte trocken hinzu: «Als hätte ich das selbst geplant, als Kind.» Ihre Schilderungen nahmen den ZDF-Moderator sichtbar mit. Kampusch sagte über die Zeit nach ihrer Flucht: «Ich bin dann drauf gekommen, dass ich von einem Feind in ein Umfeld mit vielen Feinden gekommen war.»

Lanz fragt Kampusch, ob sie je über Selbstmord nachgedacht hat

Lanz stellte Kampusch in der Folge eine bedrückende Frage. Die nach Selbstmord-Gedanken nämlich: «Man kann auch sagen, ich beende das jetzt. Haben Sie jemals über solche Dinge nachgedacht?»

Kampusch: «Nein. Ich hatte mich ja selbst befreit. Ab und zu habe ich so drüber nachgedacht, ob es den anderen Leuten vielleicht lieber wäre, wenn ich Selbstmord begehen würde. Es gab auch Menschen, die mir sowas geschrieben hatten. Es gab auch Menschen, die mir sowas gesagt hatten.»

Nach dieser erschütternden Antwort war es still in dem ZDF-Studio. An Flucht war für Kampusch nicht zu denken: «Ich hatte mir auch überlegt, Österreich zu verlassen, aber die Menschen sind ja doch überall Menschen. Ich spreche ja auch so gerne Deutsch und das ist ja dann in anderen Ländern ja oft schwierig.»

Suizidgedanken: Hier erhalten Sie Hilfe

Diese Stellen sind rund um die Uhr für Menschen in suizidalen Krisen und ihr Umfeld da, vertraulich und gratis:

Die Dargebotene Hand: Gespräch und Beratung per Telefon, Mail und Chat auf www.143.ch und Kurzwahlnummer 143.
Beratung + Hilfe 147: Beratung für Kinder und Jugendliche von Pro Juventute über Telefon, SMS, Chat und Mail auf www.147.ch und Kurzwahlnummer 147.
Weitere Adressen: www.reden-kann-retten.ch für Beratungsangebote in allen Kantonen und www.trauernetz.ch für Hinterbliebene nach einem Suizid.

Nach ihrer Flucht 2006 war Kampusch zwar frei, doch ihr neues Leben konnte sie lange nicht geniessen. Ihren Mitmenschen konnte sie nicht vertrauen. Etwas gequält lächelnd meinte Kampusch zu Lanz: «Viele Leute trauen sich das auch nicht zu. Viele Leute vertrauen sich nämlich selbst nicht. Und dann kann man denen auch nicht vertrauen, wenn die sich nicht mal selbst vertrauen.»

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.