Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Bloggerin bringt die Kunst aufs Brot

Marie Sophie Hingst baut aus Wurst, Käse und Toast ­berühmte Meisterwerke nach. Hunderte folgten auf Twitter ihrem Beispiel. Daraus ist nun ein charmantes Büchlein entstanden.
Melissa Müller
Von wem stammt das Original? (Bild: @ClaireLarsson)Von wem stammt das Original? (Bild: @ClaireLarsson)
Vincent van Gogh, Sternennacht, 1889, Öl auf Leinwand (Bridgeman Images)Vincent van Gogh, Sternennacht, 1889, Öl auf Leinwand (Bridgeman Images)
Welches berühmte Bild stellen diese Gummibärchen nach? (Bild: @derzweite)Welches berühmte Bild stellen diese Gummibärchen nach? (Bild: @derzweite)
Leonardo da Vinci, Das letzte Abendmahl, 1495-1497, Fresko (Bridgeman Images)Leonardo da Vinci, Das letzte Abendmahl, 1495-1497, Fresko (Bridgeman Images)
Auch hier stand ein alter Meister Pate... (Leon und Jochen Peters)Auch hier stand ein alter Meister Pate... (Leon und Jochen Peters)
Michelangelo, «Die Erschaffung Adams», 1508-1512, Fresko (Bridgeman Images)Michelangelo, «Die Erschaffung Adams», 1508-1512, Fresko (Bridgeman Images)
Fast so kunstvoll wie das Original: Die Kleider sind aus Karottenstäbchen, Senf und Lakritze. Von welchem Wiener Künstler stammt es? (@ClaireLarsson)Fast so kunstvoll wie das Original: Die Kleider sind aus Karottenstäbchen, Senf und Lakritze. Von welchem Wiener Künstler stammt es? (@ClaireLarsson)
Gustav Klimt, «Der Kuss», 1907/08, Öl, Silber- und Goldauflagen auf Leinwand (Bridgeman Images)Gustav Klimt, «Der Kuss», 1907/08, Öl, Silber- und Goldauflagen auf Leinwand (Bridgeman Images)
Welches berühmte Gemälde steckt dahinter? (Torsten Woywod)Welches berühmte Gemälde steckt dahinter? (Torsten Woywod)
Edward Hopper, «Nachtschwärmer», 1942, Öl auf LeinwandEdward Hopper, «Nachtschwärmer», 1942, Öl auf Leinwand
Hier ist Leonardo da Vincis Mona Lisa aus Bohnen, Broccoli, Champignons und Vollkornbrot gestaltet. (Solange Richter)Hier ist Leonardo da Vincis Mona Lisa aus Bohnen, Broccoli, Champignons und Vollkornbrot gestaltet. (Solange Richter)
Diese Brotkünstlerin liess sich von Salvador Dalis Bild «Die Beständigkeit der Erinnerung» inspirieren. (@moonawagner)Diese Brotkünstlerin liess sich von Salvador Dalis Bild «Die Beständigkeit der Erinnerung» inspirieren. (@moonawagner)
Frida Kahlo, Selbstbildnis (@missmegaphon)Frida Kahlo, Selbstbildnis (@missmegaphon)
13 Bilder

Brotkunst

«Mit Essen spielt man nicht!» werden Kinder ermahnt. Dabei können am Esstisch lustige Kunstwerke entstehen. Das beweist die Bloggerin und Historikerin Marie Sophie Hingst. Sie hat das belegte Brot als kreatives Medium entdeckt. Auf ihren ersten «Kunst-Toast» drapierte die 31-Jährige ein geometrisches Bild von Mondrian aus Tomatenscheiben, Heidelbeeren und Käse. Aus einer Laune rief sie vergangenen Sommer den Hashtag #KunstGeschichteAlsBrotbelag ins Leben. Er landete binnen weniger Tage auf Platz eins der deutschen Twitter-Trends.

Hunderte Gleichgesinnter beteiligten sich an der Aktion und posteten farbenfrohe Brotkunstwerke. Daraus ist nun das Buch «Kunstgeschichte als Brotbelag» geworden. 49 Brotkünstlerinnen und -künstler haben daran mitgearbeitet. Sie laden ein zu einem inspirierenden Rundgang durch die Kunstgeschichte auf dem Toastbrot: von den Pferden aus den Höhlenmalereien von Lascaux bis hin zu einem Selbstporträt von Frida Kahlo und einem Yves-Klein-Toast, der mit schlumpfblauer Lebensmittelfarbe beschmiert ist.

Wie das ­Internet die Kreativität fördert

«Der Kühlschrank ist eine unerschöpfliche Quelle von Kunstmaterial», sagt Marie Sophie Hingst, die als «@ Fräulein Read On» twittert. Ihr Blog «Read On my Dear Read On» wurde 2017 als bester deutschsprachiger Blog ausgezeichnet. Dort schrieb sie täglich eine Postkarte an den deutschtürkischen Journalisten Deniz Yücel, der in der Türkei inhaftiert war.

Mit den Kunstbroten will die Bloggerin nun zeigen, dass viele das Internet nicht bloss passiv nutzen oder um zu pöbeln, sondern auch, um gemeinsam etwas Kreatives zu erschaffen:

«Das Netz braucht mehr solche alternative Projekte.»

Hingst, die in Berlin studiert hat und heute in Irland bei einem Technologiekonzern arbeitet, wird von deutschen Freunden oft gefragt, ob ihr das Brot aus der Heimat denn nicht fehle. «Dabei bin ich gar keine grosse Brotesserin», sagt sie. Ein paar Kunstbrote habe sie verzehrt, «aber die meisten hat mein Hund bekommen».

Jedenfalls wurde ihr bewusst: «Das Brot und die Deutschen, das ist eine besondere Beziehung.» Wie sie im Vorwort schreibt, zählt das deutsche Brotregister über 3200 Sorten. Künstler nutzten schon vor der Erfindung des Radiergummis Brotkrumen, um ihre Skizzen zu korrigieren. Zudem sei die Redewendung «brotlose Kunst» kein Klischee: Die meisten Künstler sind auf einen Brotberuf angewiesen.

Kreative Wurstschnitten

Das Spektrum an Materialien und Techniken der kreativen Marmeladenbrote und Wurstschnitten ist breit: Es reicht von pastosem Frischkäseauftrag über akkurate Avocadoanordnung bis hin zu filigraner Gurkenschnitzerei. Einer experimentierte stundenlang mit Sauerkirschenmarmelade, um den perfekten Schwarzton nachzubilden.

Die Banane schreit

Aus Fleischwurst und Birne auf Vollkorn wird Vermeers «Mädchen mit dem Perlenohrring» – mit einem Tic Tac als Ohrring. Eine Bananenscheibe wird zu Munchs «Schrei», eine Brombeere zu einem Kopf von Klimts «Kuss». Die Liebenden tragen goldgelbe Kleider aus Senf, Quark und Karottenstücken. In einem anderen Brotkunstwerk wird eine schlappe Gurkenscheibe zur weichen Uhr, die auf Dalís berühmtesten surrealen Gemälde wie Camembert zerläuft. Wohl noch nie haben sich so viele Menschen so viel Mühe gegeben, ihre Brote zu belegen.

Marie Sophie Hingst (Hg): Kunstgeschichte als Brotbelag, Dumont, 112 Seiten, Fr. 20.–

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.