AUTOINDUSTRIE: Honda will mehr Öko-Autos produzieren

Honda will bis zum Jahr 2030 den Anteil von klimaschonenden Modellen auf zwei Drittel seiner Produktion erhöhen. Im Zentrum stehen dabei Hybrid-Modelle, die an der Steckdose zuhause wieder aufgeladen werden können, sagte Honda-Chef Takahiro Hachigo am Mittwoch.

Drucken
Teilen
Der japanische Autokonzern Honda will bis 2030 die Produktion von Öko-Autos stark steigern. (Archiv) (Bild: KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS)

Der japanische Autokonzern Honda will bis 2030 die Produktion von Öko-Autos stark steigern. (Archiv) (Bild: KEYSTONE/EPA/MICHAEL REYNOLDS)

Bislang sei nur jedes 20. Fahrzeug von Japans drittgrösstem Autobauer ein Öko-Modell. Verschärfte Emissionsvorschriften machten die Neu-Ausrichtung aber erforderlich. Auch Branchenprimus Toyota hatte vergangenen Herbst angekündigt, den Kohlendioxidausstoss neuer Fahrzeuge bis 2050 um 90 Prozent im Vergleich zum Niveau von 2010 senken zu wollen.

Bislang sind die klimaschonenden Autos angesichts der niedrigen Benzinpreise und nur weniger Ladestationen für Elektro-Fahrzeuge häufig noch ein Ladenhüter. Neue Modelle sollen dies nun ändern.

In Nordamerika komme bis 2018 ein sogenanntes Plug-in-Hybrid-Fahrzeug auf den Markt, kündigte der vor einem Jahr angetretene Honda-Chef an. Im Anschluss solle dann bei allen wichtigen Modellen eine solche Ausführung gebaut werden, die sich sowohl an der Steckdose aufladen lasse als auch einen Verbrennungsmotor habe. (sda/reu)