AUTOINDUSTRIE: Rückruf bei Tesla

Der kalifornische Autohersteller Tesla ruft alle seit 2012 verkauften Elektroautos vom Typ Model S wegen Problemen mit den Sicherheitsgurten zurück. Das Unternehmen teilte am Freitag mit, dass weltweit insgesamt 90'000 Fahrzeuge betroffen seien.

Drucken
Teilen
Sie ist wohl die bekannteste Tesla-Fahrerin der Schweiz: Bundesrätin Doris Leuthard, hier mit ihrem Dienstwagen Tesla S 85. (Bild: KEYSTONE/UVEK/ANONYMOUS)

Sie ist wohl die bekannteste Tesla-Fahrerin der Schweiz: Bundesrätin Doris Leuthard, hier mit ihrem Dienstwagen Tesla S 85. (Bild: KEYSTONE/UVEK/ANONYMOUS)

Bei den Gurten der Vordersitze bestehe die Gefahr, dass diese nicht straff genug seien, um bei einem Unfall den vollen Schutz zu geben. Der Mangel sei in einem "Einzelfall" in Europa festgestellt worden, hiess es.

Als Vorsichtsmassnahme würden nun aber alle Fahrzeuge in die Werkstätten geholt. Im Zusammenhang mit dem Problem habe es keine Verletzten gegeben, betonte Tesla.

Der Rückruf betrifft die Luxus-Limousine "Model S", das mit Abstand wichtigste Modell, das der E-Autopionier bislang im Angebot hat. Ein solches Modell fährt auch Bundesrätin und Energieministerin Doris Leuthard. Das Model S kostet je nach Ausstattung zwischen 70'000 und 130'000 Dollar.

Im kommende Jahr will das Unternehmen einen kostengünstigeren Mittelklassewagen vorstellen. (sda/afp/dpa)