AUTOINDUSTRIE: US-Behörde nimmt Tesla-Aufhängung ins Visier

Die US-Verkehrsaufsicht NHTSA prüft Berichte über Probleme bei der Radaufhängung von Autos des Elektrowagen-Herstellers Tesla. Die Behörde fordert nach eigenen Angaben vom Donnerstag nun zusätzliche Informationen von Fahrzeugbesitzern und Tesla an.

Drucken
Teilen
Berichte über Probleme bei der Radaufhängung: US-Behörde nimmt Elektroauto Tesla ins Visier. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/AP/MARK SCHIEFELBEIN)

Berichte über Probleme bei der Radaufhängung: US-Behörde nimmt Elektroauto Tesla ins Visier. (Symbolbild) (Bild: KEYSTONE/AP/MARK SCHIEFELBEIN)

Auf einer branchenspezifischen Internetseite hatte es zuvor geheissen, ein möglicher Defekt bei der Aufhängung könnte sogar dazu führen, dass der Fahrer die Kontrolle über das Tesla-Modell S verliert. Die Behörde habe bislang keine offizielle Untersuchung eingeleitet, ergänzte der Sprecher.

Tesla teilte mit, man habe die Stellungnahme der Aufsicht zur Kenntnis genommen. Weiter wolle man sich nicht dazu äussern. Tesla-Aktien gaben an der Nasdaq 2,6 Prozent nach. (sda/reu)