Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Konto per E-Mail erhalten.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Der König auf dem Jumbo-Parkplatz

Probefahrt
Bruno Knellwolf
In der Doppelkabine haben fünf Personen Platz. (Bild: Ralph Ribi)

In der Doppelkabine haben fünf Personen Platz. (Bild: Ralph Ribi)

In den USA sind Pick-ups das Mass aller Dinge. Da muss einer kein Cowboy sein, um sich einen Pick-up zu kaufen. 2016 führten drei grosse Pritschenwagen die amerikanischen Verkaufslisten an. Was hierzulande der VW Golf ist in den USA der Ford F-150 als meistverkauftes Fahrzeug.

Mit einem solchen Riesen fährt es sich leicht durch die ­Prärie. In unsere Breiten passt der Pick-up von Mitsubishi besser, der L200. Der ist zwar auch knapp über fünf Meter lang, aber doch wendig. Der kleine Wendekreis von 5,9 Metern zahlt sich auf jedem Parkplatz aus. Nicht der einzige Grund, der den ­Fahrer staunen lässt, wenn er im Cockpit des Pick-ups Platz genommen hat. Denkt man bei einem Pritschenwagen an ­pures Handwerk, macht sich im L200 Limousinen-Atmo­sphäre breit. Denn der Pick-up ist über­raschend ruhig und mit ­vielen Komfort- und Sicherheitselementen ausgerüstet: Sitz­heizung, Navigation, Tempomat, Ledersitze, Regen- und Licht­sensor, Audio DAB+, alles dabei. Dazu kann die ganze fünfköpfige Familie bequem Platz nehmen und sich über die erhöhte Sitz­lage freuen, der alle auf die anderen Fahrzeuge herabblicken lässt. So richtig zum König wird der Mitsubishi-Fahrer dann aber auf dem Obi- oder Jumbo-Parkplatz. Während die anderen sich vor dem Kofferraum verbiegen, um die Holzlatte im Auto zu verstauen, hievt der Mitsubishi-Fahrer seine sperrigen Dinge einfach auf die 1,52 Meter lange Ladebrücke. Natürlich macht so ein Auto nicht für jedermann Sinn, aber je nach Beruf oder speziellem Hobby ist der L200 eine Alternative. Die mit dem Turbodieselmotor gut motorisiert ist, eine Automatik-Schaltung hat und nur etwa acht Liter Diesel verbraucht. Zudem liegt das Auto mit Doppelkabine gut auf der Strasse. Wählen lässt sich, ob mit Front- oder Vierradantrieb gefahren wird. Zwei Geländeübersetzungen stehen zur Verfügung, sodass man mit dem L200 Stock und Stein leicht überwinden kann. Vier Antriebsmodi lassen sich per Drehschalter wählen. Der L200 kann mit 1035 Kilogramm beladen werden und eine Last von 3,5 Tonnen ziehen.

Bruno Knellwolf

Platz für vieles auf der Ladefläche des Mitsubishi L200. (Bild: Ralph Ribi)

Platz für vieles auf der Ladefläche des Mitsubishi L200. (Bild: Ralph Ribi)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.