Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Die 5 grossen Mythen zur Hitze – und was wirklich dran ist

Schwitzt man im schwarzen T-Shirt mehr als im weissen? Ist es wirklich gefährlich, mit aufgeheiztem Körper in den See zu springen? Und wird man auch im Schatten braun? Welche Hitzemythen stimmen – und welche sind nur Sommermärchen?
(Bild: Imago)

(Bild: Imago)

Warme Getränke sind besser als kalte

Richtig! Weil wir bei Hitze mehr schwitzen als sonst, braucht der Körper in diesen Tagen noch mehr Flüssigkeit. Die Getränke sollten jedoch weder heiss noch eiskalt sein. Denn eiskalte Getränke bei äusserer Hitze geben unserem Körper das falsche Signal, zusätzliche Wärme zu produzieren. Trinken wir hingegen heisse Getränke, beginnen wir zu schwitzen. Warme Getränke sind im Hochsommer deshalb optimal.

(Bild: Imago)

(Bild: Imago)

In der Sonne keine schwarze Kleidung tragen

Jein. Grundsätzlich bemisst sich der UV-Schutz von Kleidung nicht nach der Farbe, sondern nach der Dichte. Aber: Schwarze Oberflächen absorbieren mehr Sonnenstrahlen als weisse. Sie heizen sich im Sommer deshalb stärker auf. Dasselbe gilt übrigens auch für Fahrzeuge: In einem schwarzen Auto wird es deutlich wärmer als in einem weiss lackierten.

(Bild: Michel Canonica/Benjamin Manser)

(Bild: Michel Canonica/Benjamin Manser)

Mit aufgeheiztem Körper ins Wasser springen ist gefährlich

Richtig. Durch den grossen Temperaturunterschied zwischen Luft und Wasser entsteht für den Körper eine enorme Stresssituation. Denn der Kreislauf hat Mühe, diese Temperaturdifferenz innert weniger Sekunden zu verkraften. Im schlimmsten Fall führt dies zu einem Schlaganfall oder Herzinfarkt. Deshalb empfehlen Experten, vor dem Baden zu duschen, um sich etwas abzukühlen und den aufgeheizten Körper langsam an die Kälte zu gewöhnen.

(Bild: Ralph Ribi)

(Bild: Ralph Ribi)

Auch im Schatten wird man braun

Das stimmt. Laut Dermatologen bekommt man im Schatten immer noch rund 50 Prozent der UV-Dosis ab. Um braun zu werden, braucht man seine Haut also nicht direkt der prallen Sonne auszusetzen. Bis man den gewünschten Teint hat, dauert es allerdings etwas länger. Doch auch wer sich in der Badi an einen Schattenplatz legt, sollte Sonnencreme verwenden.

(Bild: Imago)

(Bild: Imago)

Viel Lüften hält die Wohnung kühl

Irrtum! Wer an heissen Tagen dauerlüftet, heizt seine Wohnung zusätzlich auf. Am besten morgens, wenn es noch kühl ist, ausgiebig lüften und dann die Rollläden den ganzen Tag komplett geschlossen halten. So bleibt die warme Luft draussen und die kühle drinnen. Wenn abends die Temperaturen sinken, sorgt Querlüften für eine Abkühlung und frische Luft vor dem Schlafengehen.

(red.)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.