Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Von Neidern und Rächern

Tödliche Minenräumung nach dem Zweiten Weltkrieg in Dänemark, Alfred Escher der Zar der Schweiz und die Intelligenz der Tiere: Themen in wissenschaftlichen Magazinen und einer Jugendzeitschrift.
Bruno Knellwolf
NZZ Geschichte Der Zar von Zürich, Februar 2019

NZZ Geschichte Der Zar von Zürich, Februar 2019

Am 20. Februar 1819 wird Alfred Escher in Zürich in eine Familie mit ruhmreicher Vergangenheit geboren. Die Eschers stellten Bürgermeister, Ratsmitglieder und Vögte. Alfreds Vater Henry wird reich in Amerika, ist mit George Washington und Thomas Jefferson bekannt, und baut in der Enge das herrschaftliche Anwesen «Belvoir». So wächst Alfred gesellschaftlich isoliert, aber wie in einem Fürstenhaus auf. Escher öffnet sich im Gymnasium, wird vom reformerischen Wind dieser Zeit angesteckt und später zum mächtigsten Mann der Schweiz. Er katapultiert die Schweiz in die Moderne und macht das Jahrhundert-Bauwerk Gotthardtunnel möglich. Doch die Lichtgestalt des Liberalismus wird nicht zu den Gotthard-Feierlichkeiten eingeladen, Neider und politische Gegner haben ihm schwer zugesetzt.

Die Schuldfrage

mare Februar/März 2019

mare Februar/März 2019

Als der Zweite Weltkrieg zu Ende war, war er nicht vorbei. Die deutsche Wehrmacht hatte die dänischen Strände vermint. Die Minenfelder in Dänemark waren Teil des «Atlantikwalls», mit dem Nazideutschland eine alliierte Invasion verhindern wollte. Nach dem verlorenen Krieg mussten die Deutschen ihre Minen wieder selbst räumen. Sie setzten dafür viele junge Soldaten ein, 150 starben dabei. Diskutiert wurde darüber, ob Dänemark eine Schuld dafür trägt, doch ein Historiker widerspricht: «Es ging nicht um Rache». Die Dänen hätten keinen Einfluss darauf gehabt, wen die Deutschen einsetzten.

Die Intelligenz der Tiere

Spick Februar 2019

Spick Februar 2019

Der Seeotter muss Muscheln knacken und braucht dazu einen Stein als Werkzeug. Schimpansen brauchen Blätter als Trinkgefässe und Krähen Stöckchen, um nach Leckerbissen zu stochern. Amseln täuschen Regen vor, um Regenwürmer aus der Erde zu locken. Intelligenz, also die Fähigkeit zur Problemlösung durch Erkenntnis, ist nicht den Menschen vorbehalten.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.