Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Kolumne

Ein Orden für Emma Thompson, aber kein Kuss

In Turnschuhen und Stella-McCartney-Anzug stand sie vor ihm. Doch küssen durfte die Schauspielerin den Prinzen nicht.
Susanne Holz
Emma Thompson wurde von Prinz William zur «Dame Commander of the British Empire» (Jonathan Brady/PA via AP)

Emma Thompson wurde von Prinz William zur «Dame Commander of the British Empire» (Jonathan Brady/PA via AP)

Glaubt man dem Boulevard, dann hätte die britische Schauspielerin Emma Thompson (59) vergangenen Mittwoch sehr, sehr gerne Prinz William (36) geküsst. Frau Thompson weilte im Buckingham Palast, um einen Orden für ihre Verdienste entgegenzunehmen. Überreicht bekam sie ihn vom Prinzen, der laut Regenbogenpresse etwas ernst und reserviert agiert haben soll. Emma Thompson, die Prinz William wohl schon von klein auf kennt und schätzt, habe diesen ganz unverdrossen gefragt: «Ich kann Sie nicht küssen, oder?» Worauf der Prinz in die Defensive ging: «Nein, tun Sie das nicht.» Die Schauspielerin trug die Abfuhr mit Fassung und Humor. Sie habe die Jungs schon immer geliebt, wird sie in der Presse zitiert, womit Prinz William und Prinz Harry gemeint sind.

Immerhin darf sich Emma Thompson von nun an «Dame» nennen, ob geküsst oder ungeküsst, von einem Prinzen oder wem auch immer. Die zweifache Oscar-Preisträgerin, die souverän genug ist, in Turnschuhen ihren Orden entgegenzunehmen, muss keinen Frosch mehr wachküssen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.