Getestet

Eine Stempel-Stift-Kombi zaubert den perfekten Cateye-Look

Einen wirklich guten Cateye-Look aufs Gesicht zu zaubern ist nicht einfach. Zum Glück gibts clevere Hilfsmittel, wie den Kombi-Eyeliner von « The Quick Flick».

Deborah Gonzalez
Drucken
Teilen
Spezialkonstruktion: Die Eyeliner von «The Quick Flick».

Spezialkonstruktion: Die Eyeliner von «The Quick Flick».

Bild. zvg

Es ist jedes Mal dasselbe. Ich stehe vor dem Spiegel und ziehe die erste Linie über mein rechtes Auge. Meistens klappt das. Dann ziehe ich sie über das Auge hinaus. Sieht gut aus. Jetzt ist das zweite Auge dran. Schon die Linie ist etwas dicker als die andere. Ich mache trotzdem weiter. Aber ich weiss schon, wie es weitergeht. Der Wing, wie man das Ende des Lidstrichs nennt, ist zu dick geworden. Oder ich habe ihn zu hoch gezogen. Auf jeden Fall sieht es ganz anders aus als rechts. Dann versuche ich es zu korrigieren – und mache es nur schlimmer. Dabei ist es egal, ob ich einen Stift oder einen flüssigen Eyeliner benutze. Das Ergebnis ist meistens das gleiche.

Es musste eine Lösung her. Also habe ich es mit dem Eyeliner in Form eines Stifts der Marke The Quick Flick probiert. Auf der einen Seite ist ein Stempel mit dem Wing und auf der anderen ein Stift, um den Wing fertig zu ziehen. Und es klappt wirklich. Zuerst wird der Wing gestempelt. Wo genau, ist egal.

Der Stempel kann genau am Augenende oder etwas weiter vorn angesetzt werden. Das ist reine Geschmackssache. Wenn der Wing gesetzt ist, wird mit dem Stift die Linie vom Wing bis ins Innere des Lids gezogen. So bleibt ein gerader und sauberer Lidstrich. Das gleiche Prozedere wird beim anderen Auge wiederholt, und schon hat man zwei gleich gezogene Lidstriche. Aber auch hier macht Übung den Meister.

Man muss natürlich zuerst in Erfahrung bringen, wo genau man den Wing haben will, und immer den genauen Winkel finden, damit der ganze Lidstrich nicht schief wird. Und das natürlich bei beiden Augen.