Eiskalt geniessen
Heiss auf Eistee? Wir liefern 3 erfrischende Rezepte gegen die Sommerhitze

Keine Frage – Eistee ist ein Durstlöscher, der in diesen Tagen besonders gefragt ist. Wieso ihn nicht mal selber machen?

Silvia Schaub
Drucken
Das erfrischt: selbst zubereiteter Eistee.

Das erfrischt: selbst zubereiteter Eistee.

Shutterstock

Sie schmecken nach Sommer, Sonne und Abkühlung: Eistees sind die letzte Rettung in diesen Tagen. Das müssen sie auch anno 1904 in Missouri gewesen sein. Jedenfalls war die Hitze der Grund, weshalb Richard Blechynden das Getränk erfand. Der Engländer weilte an der Weltausstellung und sollte den Amerikanern englischen Schwarztee schmackhaft machen.

Doch bei den hohen Temperaturen wollte ­niemand heissen Tee. Und so kam er auf die Idee, ihn mittels gekühlter Bleirohre abzukühlen. Im Nu avancierte Blechyndens Eistee zum beliebtesten Getränk der Ausstellung – und trat bald den Siegeszug um den Globus an.

Auch heute noch gibt es an Hitze­tagen keinen bekömmlicheren Durstlöscher. In der Schweiz wurde Eistee ­allerdings erst ab 1984 produziert – und damit auch richtig populär. Mittlerweile gelten Schweizerinnen und Schweizer mit knapp 30 Litern pro Kopf und Jahr sogar als Eistee-Europameister. Nicht mitgezählt ist dabei der Genuss von selbst zubereiteten Eistees. Und dieser wird immer grösser, enthalten doch die produzierten Eistees meist viel Zucker und Konservierungsstoffe.

Heute sind leichte Rezepte gefragt. Das Original wurde mit schwarzem Tee zubereitet, doch auch Grün-, ­Kräuter- und Früchtetees eignen sich. Wichtig ist, dass der heiss aufgegossene Tee schnell abgekühlt wird, etwa, ­indem man ihn direkt auf eine grosse Menge Eiswürfel gibt. So werden Schwarz- und Grüntee weniger bitter. Ansonsten kann man den Tee mit Früchten oder Fruchtsäften anreichern. Ideal sind auch Zitronenscheiben. Und wer den Tee süssen will, nimmt Ahornsirup, Agavensaft oder Stevia statt Zucker.

Rezept-Inspirationen:

Green Ice:

wildeisen.ch

2–4 Beutel Grüntee mit 1l kochendem Wasser übergiessen. 8 Minuten ziehen lassen. Mit Holunderblütensirup süssen und viel Eis abkühlen. Mit essbaren Blüten servieren.

Früchteeistee:

wildeisen.ch

2–4 Beutel Früchtetee (z.B. Hibiskus) mit 1l heissem Wasser aufgiessen, kurz ziehen lassen, nach Belieben süssen und etwas Apfelsaft und Zitronensaft beifügen. Mit Hilfe von Eiswürfeln schnell herunterkühlen.

Eistee mit Ingwer:

wildeisen.ch

2l Wasser mit 40g Ingwer-Scheiben aufkochen, vom Herd nehmen. 3 Beutel Schwarztee zugeben. 10 Minuten ziehen lassen. Beutel und Ingwer herausnehmen, Zitronensaft einrühren, süssen und abkühlen. Wer mag, gibt Gurkenscheiben dazu.