Filmförderung
Mirjam Landolt und Matteo Gariglio gewinnen Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb

Der Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb der Albert Koechlin Stiftung geht ex aequo an Mirjam Landolt aus Küssnacht am Rigi und Matteo Gariglio aus Luzern. Sie bekommen je 25'000 Franken für die Realisierung des ­zweiten Kurzfilms.

Regina Grueter
Merken
Drucken
Teilen
Der Gewinner Matteo Gariglio und die Gewinnerin Mirjam Landolt

Der Gewinner Matteo Gariglio und die Gewinnerin Mirjam Landolt

Bild: PD

Die Albert Koechlin Stiftung vergibt nicht nur den Innerschweizer Filmpreis, sondern schreibt seit 2015 jährlich den Innerschweizer Nachwuchs-Kurzfilmwettbewerb aus. Nun stehen die Gewinner fest: Die Dokumentarfilmprojekte «Eine führt zur Anderen» von Mirjam Landolt («Rara Avis») aus Küssnacht am Rigi und «L’acqua scorre in su – The water flows upwards» von Matteo Gariglio («En La Boca») aus Luzern werden ex aequo mit je 25'000 Franken unterstützt. «Die spannenden Filmideen, die vielversprechenden gestalterischen Umsetzungskonzepte sowie das mit ihren jeweiligen Erstlingswerken ausgewiesene, hohe filmische Potenzial der beiden Eingebenden führte die unabhängige Fachjury zum einstimmigen Entscheid», so die Stiftung. Zu den früheren Gewinnern des zum sechsten Mal ausgeschrieben Wettbewerbs zählt etwa Justin Stoneham mit «Rewind Forward». (reg)